Das Gmünder Stadtfest ist abgesagt

  • Weitere
    schließen
+
Auch das Gmünder Stadtfest 2021 ist abgesagt. Archivfotos: Tom/ Collage: bo
  • schließen

Angesichts der Corona-Infektionszahlen sieht die Touristik und Marketing GmbH keine Alternative zur Absage. Am Programm im Remspark hält sie fest.

Schwäbisch Gmünd

In genau einem Monat hätte das Gmünder Stadtfest steigen sollen. Doch angesichts der Corona-Infektionszahlen und der Corona-Verordnung sagt die Touristik und Marketing GmbH (T&M) die Großveranstaltung ab – wie bereits im vergangenen Jahr. „Zu der Absage gab es keine Alternative“, ist Organisator Robert Frank von der T&M überzeugt: „Wir mussten die Entscheidung treffen.“ Als er den rund 40 Standbetreibern und zwölf Bands, die fürs Stadtfest am 11. und 12. Juni 2021 gebucht waren, abgesagt hatte, sei keiner überrascht gewesen. Er hatte ihren Stadtfest-Einsatz bereits von 2020 auf 2021 verlegt. Nun sollen sie die Möglichkeit haben, beim Stadtfest am 10. und 11. Juni 2022 dabei zu sein.

Es habe Überlegungen gegeben, das Stadtfest 2021 auf Herbst zu verschieben. Doch in den Sommerferien sei dies nicht sinnvoll. Direkt danach, vom 10. bis 12. September, seien in Aalen die Reichsstädter Tage. Er halte nichts davon, dass sich Nachbarstädte bei gleichzeitigen Stadtfesten die Besucher wegnehmen, meint Robert Frank. Doch eine Woche später sei im Remspark der Markt „Garten, Gold und Gsälz“. Parallel ein Stadtfest zu organisieren, das sei nicht zu stemmen. Danach sei es im Herbst zu spät fürs Stadtfest, sagt er: „Wenn schon Tau auf den Bierbänken ist, kommt nicht mehr so recht Stimmung auf.“

Wir machen machbar, was machbar ist.“

Markus Herrmann,, Geschäftsführer der T&M

Doch „wir machen machbar, was machbar ist“, verspricht T&M-Chef Markus Herrmann und meint damit das geplante Programm im Remspark. Vielleicht sei es möglich, dass Vereine, die beim Stadtfest nicht zum Zuge gekommen sind, die eine oder andere Veranstaltung bewirten, erklärt Robert Frank. Etwa die Hälfte der 40 Stadtfest-Standbetreiber seien Vereine. Was möglich ist, hänge letztlich an den Coronazahlen und an den Vorgaben von Bund und Land. Doch unabhängig davon: Die Veranstaltungen im Remspark seien „kein Ersatz fürs Stadtfest“, betont Markus Herrmann.

Programm im Remspark

Die Bühne und der Zuschauerraum im Remspark werden coronakonform aufgebaut, kündigt er an: mit Zweier-Sitzen auf Abstand, ähnlich wie beim Festival „Mit Abstand am besten“ im Sommer 2020 im Himmelsgarten. Die Kontaktdaten der Besucher werden an den Zugängen zum Remspark erfasst. Und die Besucherzahl kann begrenzt werden – anders als beim Stadtfest in der Innenstadt, sagt Robert Frank.

Ende Mai oder Anfang Juni werde die Remsparkbühne aufgebaut, erklärt Veranstaltungsmanager Hans-Peter Spitznagel von der T&M. Dort seien sonntags wieder die Serenadenkonzerte der Musikvereine des Stadtverbands Musik und Gesang vorgesehen. Ob diese schon im Juni stattfinden können und ob Auftritte anderer Künstler möglich sind, hänge an der Coronalage. Am Freitag, 16.  Juli, sei der Eröffnungsgottesdienst des Festivals Europäische Kirchenmusik (EKM) im Remspark geplant, danach weitere EKM-Konzerte.

Welche Veranstaltungen es dieses Jahr geben soll

Das Beachvolleyball-Turnier kann nicht wie geplant über Pfingsten ab 22. Mai auf dem oberen Marktplatz stattfinden, sagt Robert Frank von der Touristik und Marketing GmbH (T&M). Doch er sei in Gesprächen mit Sascha Kühne vom Alfdorfer Sportmanagementunternehmen Sevotion, das Event in den Juli zu verlegen. Dann werde es allerdings auf dem Johannisplatz sein. Denn auf dem oberen Marktplatz soll Mitte Juni der große Sommerspielplatz aufgebaut werden – wenn die Coronazahlen und -vorschriften es zulassen.

Der Footvolley-Cup, der vom 28. bis 30. Mai auf dem Marktplatz hätte stattfinden sollen, wird hingegen wegen der Reisebeschränkungen komplett abgesagt, erklärt Robert Frank. Denn bei diesem Wettbewerb seien Teilnehmer aus dem Ausland gemeldet.

Musik in Gmünder Kneipen soll es am Freitag, 8. Oktober, in der Gmünder Innenstadt heißen. Ende Juni wolle er in die Planungen einsteigen und die Bands anschreiben, sagt Robert Frank, der hofft, dass Corona ihm keinen Strich durch die Rechnung macht. Doch „absagen können wir zur Not immer noch“. Aber „irgend wann muss es ja auch mal besser werden und Normalität einkehren“, sagt er über die Pandemie.

Das regionale Guggentreffen mit Instrumentenwäsche am Marienbrunnen ist für Freitag, 12. November, vorgesehen.

Der Gmünder Weihnachtsmarkt 2021 soll am Donnerstag, 25. November, beginnen und bis zum 21. Dezember laufen. Anmeldungen der Standbetreiber hat die T&M bereits.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL