Das zweite Leben des Trabant

+
Jahrzehnte lang war dieser Wagen Traum vieler DDR-Bürger.
  • schließen

Der Trabant 601 von Andreas Rüger. Eines der seltenen Cabrios dieser Baureihe. Auch ein Original-DDR-Wohnwagen gehört dazu.

Schwäbisch Gmünd

Der Anfang vom Ende zeichnet sich ab: Selbst im SED-Führungszirkel  fürchtet man, „dass die Sache umkippen kann“, so schlecht ist die wirtschaftliche Lage der DDR 1988. Im Westen brummt die Wirtschaft und die Sommer-Reisewelle ist ungebrochen. 

Im Osten freut sich unterdessen eine Familie, weil ihr lang ersehnter Trabant 601 das Fließband in Zwickau verlässt. Nicht ahnend, dass drei Jahre später die Produktion des Ost-Volkswagens schon eingestellt wird, dass ein Trabant über Nacht fast den kompletten Wert verliert. Verrostet, mit defektem Motor, so landet der 1988er-Trabant um die Jahrtausendwende bei einem Schrotthändler in Augsburg. Zu der Zeit ist der Gmünder Andreas Rüger auf der Suche nach einem Restaurationsobjekt. Er hat ein Auge auf den Trabant 601 geworfen und stößt im Internet auf das Angebot in Augsburg. Noch am gleichen Tag ist Andreas Rüger vor Ort  - und bringt mit, was vom einst stolzen Trabant noch übrig ist. „Wir mussten den komplett neu aufbauen“, sagt er heute. 

Für den Mut, sich ein solch verbrauchtes Exemplar anzueignen, gibt es einen Grund. Andreas Rüger liebäugelt mit einem Komplettumbau zum Cabrio. Damals bietet die Firma Ostermann in Osnabrück  Umbausätze an, mit denen versierte Kraftfahrzeug-Mechaniker Trabant-Limousinen zu Cabriolets umrüsten konnten.  Für  1090 Euro gib‘s einen vorbereiteten Gitterrahmen, der im Bereich der Türschweller und der Hinterachse auf den Plattformrahmen geschweißt werden muss, ferner das Verdeck-Gestänge und die Dachhaut sowie eine Bauanleitung und das  Mustergutachten. Durch einen verstärkten Windschutzscheiben-Rahmen kann sogar auf einen Überrollbügel verzichtet werden. 

Dach selbst abgesägt

Zunächst wird der Trabant 601 aber komplett zerlegt. Andreas Rüger kann dazu nach Feierabend die Werkstatt seines damaligen Arbeitgebers nutzen. „So etwas könnte man in der Garage zu Hause nicht realisieren.“ Er nimmt die „Pappe“ ab – so nennt man in der DDR damals die aus Duroplast bestehende Verkleidung des Trabant – und sieht vor allem eines: Rost. Der konnte sich unter dem Kunststoff einnisten. Die eigentliche Herausforderung wartet aber, als es ums Dach geht: Bevor es abgesägt wird, müssen in der Mitte zwei Wagenheber angesetzt werden, um das Auto zu stabilisieren. Rasch werden die ersten Schweißpunkte für den Gitterrahmen gesetzt, damit sich nichts mehr verziehen kann. Andreas Rüger geht streng nach der Bauanleitung vor, bringt dabei seine langjährige Erfahrung ein. Der Kraftfahrzeugmechaniker arbeitete früher in der Versuchsabteilung eines Lkw-Werks, war dabei, als neue Fahrzeuge entwickelt wurden.  

Schließlich fehlt nur noch die Lackierung, Andreas Rüger entscheidet sich für ein kräftiges Blau. Dann geht‘s ab zum TÜV, der keine Hürde bedeutet. An Andreas Rügers Umbau gibt es nichts auszusetzen. Auch im Alltag kein Problem. Die Karosserie verwindet sich trotz des Umbaus nicht. 

Noch nie liegengeblieben

Mit dem Cabrio hat er bald seinen Spaß, ist unterwegs zu Trabi-Treffen im Südwesten. Mit Zelt und Luftmatratze, denn in der Regel geht das über ein ganzes Wochenende. Wirklich bequem ist das nicht und Andreas Rüger kennt auch schon das nächste Projekt: ein Wohnwagen muss es sein, einer, der den Trabi mit seinem 600-Kubikzentimeter-Zweitaktmotor mit 26 PS nicht aus der Puste bringt. Da kommt für den Trabi-Besitzer nur ein Quek-Junior aus DDR-Produktion in Betracht. „Der wurde ganz speziell für den Trabi gebaut“, weiß Andreas Rüger. 400 Kilogramm gebremst darf der Wagen ziehen, der Quek-Junior bringt 370 Kilogramm auf die Waage. Der Anhänger ist gut in Schuss. „TÜV-Prüfer sind immer wieder begeistert, wie aufwendig die Bremse am Quek-Junior gebaut ist“, sagt er. Der Wohnwagen bietet allen Komfort, genügend Fläche zum Schlafen, die wichtigsten Küchen-Einbauten und einen guten Schutz, wenn‘s draußen mal nicht hochsommerlich warm und trocken ist. Damit der Wohnwagen auch gut zum Zugfahrzeug passt, wird er neu in beige lackiert, mit blauen Streifen in der Wagenfarbe.

Seinen Spaß hat Andreas Rüger beim Plaudern mit Gleichgesinnten, dafür wurde ein Trabi-Club ins Leben gerufen. Mit dem Gespann ist Andreas Rüger im Sommer immer wieder unterwegs, kann die Ausfahrten genießen, auch weil Trabant und Wohnwagen perfekt mit vielen Neuteilen restauriert sind. Zuverlässig? „Ich bin mit dem Wagen noch nie liegengeblieben.“

Mehr Bilder finden Sie online auf www.tagespost.de.

Das ungewöhnliche Auto: Trabant 601

Der Trabant wurde von 1957 bis 1991 gebaut. Der Typ 601 von 1964 bis 1990. Aktuell sind rund 38 000 Trabant in Deutschland zugelassen. Anfänglich wurde der Trabant als   ostdeutscher „Volkswagen“ gefeiert, war für viele Familien mit mittlerem Einkommen Einstieg in die automobile Welt. Das änderte sich: weil die Weiterentwicklung des Trabant ausblieb, wurde der Wagen zum Sinnbild für die wirtschaftlichen Probleme der DDR. Und für die Fehlentscheidungen der politischen Führung, die 1979  sämtliche Neuentwicklungen im Pkw-Sektor verbot. Dennoch hängen viele an diesem automobilen Kulturgut. In Zwickau steht ein Denkmal des  Künstlers Bertold Dietz. Es zeigt einen verkleinerten Trabant aus Sandstein, davor eine Familie mit Vater, Mutter und Tochter aus Bronze.  ⋌kust

Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Perfekter Stil: Der Trabant und der in der DDR speziell für dieses Automobil gebaute Wohnwagen wirken wie eine Einheit. Andreas Rüger hat jede Menge Arbeit und Herzblut in das Ensemble investiert. Fotos: Tom
600 Kubikzentimeter Hubraum genügten dem Trabant für flottes Tempo.
Alles da, was man zum Fahren braucht. Zuletzt gab‘s auch ein für damaliges Empfinden zeitgemäßes Lenkrad.
Ausfahrten zu Trabant-Treffen machen mit dem Wohnanhänger besonders viel Spaß.
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio
Oldtimerserie Trabant P601 Cabrio

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare