Der Einsatz zahlt sich aus

+
Prüfung Ballett

Präsenz-Prüfungen in den Sabine-Widmann-Studios: Ballett-Schülerinnen investieren Ferienzeit und Wochenenden, um gute Prüfungen hinzulegen.

Schwäbisch Gmünd. Ballettklassen im Corona -Ausnahmezustand: mit Unterricht mit Masken, Abstand und Hygiene-Vorschriften. Hinzu kamen für die 27 Schülerinnen von Ballett-Pädagogin Liz Duddy noch die Prüfungen. „Natürlich ist das immer eine arbeitsintensive Zeit, aber die Begleitumstände haben uns dieses Mal vor eine der härtesten Herausforderungen meiner Unterrichtszeit gestellt“, so Duddy. „Und ich bin mehr als glücklich, dass meine Mädchen es trotzdem mit Bravour gemeistert haben.“

Die Sabine-Widmann-Studios waren eines der letzten Studios mit Präsenz-Prüfungen kurz vor dem Lockdown, das Leistungspensum für die Schülerinnen war enorm und nur mit zusätzlichen Übungseinheiten zu bewältigen. Dafür haben die Mädchen einen Großteil ihrer Ferienzeit investiert und an Wochenenden geprobt. Schließlich sollte am Prüfungstag alles perfekt sein. Und das war es am Ende, woran auch die einfühlsame Art der Prüferin Hannah Gentle ihren Anteil hatte.

Die Prüferin der Royal Academy of Dance (RAD) erlebte in Ausnahmezeiten Ausnahmeleistungen der Grades 2, 3 und 4 und wertete mit Bestnoten. Und erstmals gab es für das Studio auch einen Grade 5 Solo Performance Award. „Sehr beeindruckend“, kommentiert Liz Duddy.

Ballett-Pädagogin Liz Duddy hat mit ihren Schülerinnen viele Monate für die Prüfungen trainiert. Erfolgreich abgeschlossen haben die Elevinnen ihre Prüfungen in den Grades 2, 3, 4 und 5.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare