Der Untere Marktplatz autofrei?

+
Eine willkommene Stärkung: In der Vorderen Schmiedgasse empfangen die dort ansässigen Gastronomen die rund 90 Teilnehmer der Critical Mass mit Sekt und Brezeln.

Die Aktivisten der Critical Mass loben die Umgestaltung der Schmiedgassen – und sagen, wo sich aus ihrer Sicht weiteres verbessern muss für Radfahrer in der Stadt. Von

Schwäbisch Gmünd

Der Untere Marktplatz sollte nicht mehr mit dem Auto befahren werden“, sagt Sebastian Fritz, einer der Radler, die den Weg für Radfahrer über den Marktplatz als „weiteres Teilstück der Ost-West-Achse durch Gmünd“ sehen. Zwei Stopps legten die Rad-Aktivisten bei ihrer Runde durch die Stadt am frühen Freitagabend ein: vor dem Gmünder Rathaus und beim Amtsgericht. Mit dem Stopp dort wollten die Rad-Lobbyisten die geplanten Fahrradstraßen wieder in den Blick rücken – und deren im Wortsinne offenen Enden. Neben der Klarenbergstraße gibt es den Umwandlungsplan für die Schwerzerallee. „Die Fahrradstraßen muss man durchgängig bis in die Innenstadt planen; es ist wichtig, dass es in der Katharinenstraße weitergeht“, so Sebastian Fritz.

„Es gibt sehr viel Zustimmung“

Mit ihrer Extra-Runde durch die umgestalteten Schmiedgassen wollten die Critical-Mass-Leute auch zeigen, dass sie nicht nur kritisieren, sondern auch loben können und wollen. „Wir wollten unsere Freude zum Ausdruck bringen, denn dieser Anfang geht in die richtige Richtung“, sagt Fritz. „Es gibt viel Zustimmung, häufig auch von Fußgängern.“ Der Empfang in der Vorderen Schmiedgasse mit Brezeln und Sekt von den örtlichen Gastronomen hatte schon fast etwas Festliches für die etwa 90 Mitradler. „Wenn jetzt die Busfahrer noch Schrittgeschwindigkeit, statt der vormals erlaubten 30 Stundenkilometer fahren würden, dann wäre es fast perfekt“, meint Volker Nick bei der anschließenden Kundgebung. „25 Jahre habe ich auf so einen Moment in den Schmiedgassen gewartet.“ Und er legt nach: „Es wäre schön, wenn nun die Autos auch noch ganz vom Unteren Marktplatz verschwinden würden.“ Genug gelobt und getadelt, nach vorne geschaut, finden Fritz und seine Mitstreiter: „Es geht weiter.“ Weiter geht es mit der nächsten Critical Mass-Fahrt im kommenden Monat, die eine speziell für Kinder werden soll: die Kidical Mass am 18. September.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare