Die Armenienhilfe startet im November in das 28. Jahr

+
Start 28. Saison Küche der Barmherzigkeit

Die Suppenküche hilft etwa 250 alten und bedürftigen Menschen in Yerevan und 267 Kindern und Jugendlichen in Nordarmenien.

Schwäbisch Gmünd

Die 28. Saison der „Küche der Barmherzigkeit“ beginnt in Armenien in wenigen Wochen. Genauer: am Montag, 1. November. In den vergangenen Jahren war es guter Brauch, dass Vertreter des Gmünder Freundeskreises „Küche der Barmherzigkeit“, in der Regel Pfarrer Karl-Heinz Scheide und seine Frau, bei der Eröffnung in Armenien dabei waren. Die Corona-Pandemie lässt dies in diesem Jahr nicht zu. Deshalb wird es, neben der Eröffnung in Yerevan, eine Eröffnung in Schwäbisch Gmünd geben. Der Lenkungskreis der „Küche der Barmherzigkeit“, der nach der Verabschiedung der beiden Pfarrer Karl-Heinz Scheide und Alfons Wenger im Juli die Armenienhilfe in den nächsten Jahren fortführen will, lädt deshalb am Freitag, 22. Oktober, um 18 Uhr zu einem ökumenischen Gottesdienst ins Heilig-Kreuz-Münster. Diesen werden die evangelische Dekanin Ursula Richter und der katholische Dekan Robert Kloker feiern. Beide gehören - neben Landrat a.D. Klaus Pavel, Gmünds Erstem Bürgermeister Christian Baron, dem früheren Landtagsabgeordneten Dr. Stefan Scheffold und GT-Redaktionsleiter Michael Länge - zum Lenkungskreis. Sie werden unterstützt von Christoph Renz vom DRK-Landesverband Baden-Württemberg in Stuttgart und Steffen Alt, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Schwäbisch Gmünd. Der DRK-Kreisverband ist es auch, der dem Gottesdienst im Münster einen besonderen Rahmen gibt. Denn er sorgt dafür, dass es nach dem Gottesdienst auf dem Münsterplatz eine heiße Suppe gibt. Die ist für alle Besucher kostenlos, die Vertreter der „Küche der Barmherzigkeit“ freuen sich aber über eine Spende für die Armenienhilfe.

In Armenien sind die Mitarbeiter des „Küche der Barmherzigkeit“ dabei, die 28. Saison vorzubereiten. Zurzeit werden vom städtischen Sozialamt noch diejenigen bedürftigen Menschen ermittelt, die für diese 28. Saison Berechtigungsscheine fürs „Haus der Hoffnung“ bekommen. Insgesamt werden in dieser Saison etwa 250 alte und arme Menschen versorgt. Bereits vom 25. Oktober an werden 50 Menschen täglich ein Essen bekommen. Vom 1. November an steigt diese Zahl auf 75 Personen, am 15. November soll die Zahl 80 erreicht werden. Parallel bekommen vom 1. November an 30 Menschen in einer Essensausgabestelle im Yerevaner Stadtteil Erebuni eine Mahlzeit. Und die Suppenküche versorgt 60 Menschen, die des Krieges wegen aus Bergkarabach nach Yerevan geflüchtet sind, in ihren Unterkünften. Diese Zahlen steigen vom 13. November an auf 60 Bedürftige bzw. 110 Menschen aus Bergkarabach. Gerne würde Poghosyan in Armenien mehr Menschen helfen können. Denn neben der Armut, die durch ständig steigende Preise und Energiekosten schlimmer wird, belastet der Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan um Bergkarabach viele Armenier. Sie fürchten, dass die Kampfhandlungen wieder beginnen. Nicht zuletzt leidet Armenien unter Corona - mehr als Deutschland. mil

  • Die 28. Saison in Stichworten
  • Die 28. Saison der „Küche der Barmherzigkeit“ in Armenien beginnt offiziell am Montag, 1. November. Nach und nach bekommen insgesamt etwa 250 alte und bedürftige Menschen in Yerevan einmal am Tag ein warmes Essen. Im „Haus der Hoffnung“ arbeiten zurzeit 19 hauptamtliche Mitarbeiter. 30 junge Menschen engagieren sich dort ehrenamtlich. In Nordarmenien unterstützt die Suppenküche 267 Kinder und Jugendliche.
  • Der Beginn der 28. Saison wird in Gmünd mit einem Gottesdienst mit den Dekanen Ursula Richter und Robert Kloker am Freitag, 22. Oktober, um 18 Uhr im Münster gefeiert. Danach gibt's auf dem Münsterplatz eine warme Suppe. Die kostet nichts, doch die Armenienhilfe freut sich über Spenden.
  • Spenden für die „Küche der Barmherzigkeit“ können auf dieses Konto der Kreissparkasse Ostalb eingezahlt werden. Spendenkonto:BIC: OASPDE6A, IBAN: DE68 6145 0050 0440 7529 87
Start 28. Saison Küche der Barmherzigkeit
Start 28. Saison Küche der Barmherzigkeit
Start 28. Saison Küche der Barmherzigkeit
Die Vorbereitungen für die 28. Saison laufen: Die Mitarbeiter werden eingestimmt, Früchte und Gemüse sind eingemacht, und Ein- und Ausgang ins „Haus der Hoffnung“ sind wegen Corona klar vorgegeben.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare