Die Erinnerung wach halten

  • Weitere
    schließen
+
Sandra, Gregor und Merle Kayser (v.l.) an Karl Rothschilds Stein.

Die Geschichte, die unser Land hat, muss man im Gedächtnis behalten, sagen Sandra und Gregor Kayser, die am Montag, 9. November, mit ihrer Tochter Merle zu denjenigen Menschen gehörten, die Stolpersteine reinigten.

Schwäbisch Gmünd. Die Geschichte, die unser Land hat, muss man im Gedächtnis behalten, sagen Sandra und Gregor Kayser, die am Montag, 9. November, mit ihrer Tochter Merle zu denjenigen Menschen gehörten, die Stolpersteine reinigten. In der ganzen Stadt waren Menschen unterwegs, legten Blumen ab und befreiten die 17 Stolpersteine, die es in Gmünd inzwischen gibt und die an frühere jüdische Bürger Schwäbisch Gmünds erinnern, von den Spuren des Alltags. mil

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL