Die Gmünder Fasnet 2021 ist abgesagt

  • Weitere
    schließen
+
Archivfoto: hoj
  • schließen

Die Corona-Vorschriften lassen weder ein Guggenmusiktreffen noch eine Prunksitzung oder einen Faschingsumzug zu. 

Schwäbisch Gmünd. Jetzt ist es fix: Die Organisatoren des Vereins Gmender Fasnet und der städtischen Touristik und Marketing GmbH (T&M) haben alle Faschingsveranstaltungen für die kommende Saison abgesagt – "schweren Herzens", wie Robert Frank von der T&M betont. Doch alle Beteiligten seien sich einig: "Das gesundheitliche Risiko ist zu groß, um unbeschwert feiern zu können." Aber genau davon lebe die Fasnacht. "Und wir reden ja nicht von 500 Besuchern, sondern von 10 000 – gerade beim internationalen Guggenmusiktreffen und beim Faschingsumzug", betont er.

"Das tut uns richtig weh", sagt T&M-Chef und Stadtsprecher Markus Herrmann über die Absage: "Fasching hat eine enorme Bedeutung für die Stadtgesellschaft." Dies sei eben nicht nur eine Feier, bei der viel Alkohol getrunken wird. Fasching stehe für einen Neuaufbruch im Winter – eine Zeit, in der es diesen dringend brauche. Und Fasching verbinde Tradition und Geselligkeit. Auf beides legt der Verein Gmender Fasnet seit jeher wert. Dessen Vorsitzender Eberhard Kucher berichtet, die Auswirkungen von Corona treffe vor allem die Gardegruppen hart. Diese könnten kaum trainieren, weil der nötige Raum mit genug Platz dafür fehle. Finanziell habe der Verein durch die Absage zwar keine Einnahmen, aber auch keine Ausgaben. Noch nicht – die Absage sei bewusst jetzt entschieden worden, bevor die heiße Phase für die Organisation beginnt, erklärt Markus Herrmann. Und zwar für alle geplanten Veranstaltungen: Der Faschingsauftakt mit regionalem Guggenmusiktreffen wäre am 14. November 2020 gewesen. Dabei hätten sieben Guggengruppen gespielt. Doch dies fällt genauso ins Wasser wie die traditionelle Instrumentenwäsche. Vielleicht zeige sich jedoch das Silbermännle am 11.11. irgendwo in der Stadt, meint Robert Frank, "das müssen wir noch sehen". Die Prunksitzung war für 29. Januar 2021 im Peter-Parler-Saal des Congress-Centrums Stadtgarten anberaumt. Vor Corona war dort Platz für rund 800 Besucher, jetzt angesichts der Abstandsregeln für 240 – inklusive der Saalerweiterung, wenn immer zwei zusammensitzen, sagt Markus Herrmann und ergänzt: Gruppentanz auf der Bühne wäre nicht erlaubt, auch das Musizieren wäre schwierig. Das internationale Guggenmusiktreffen war auf 6. und 7. Februar 2021 terminiert. Die 20 teilnehmenden Gruppen standen bereits fest, sagt Robert Frank. Doch sie hätten "vollstes Verständnis" für die Absage. Das gelte speziell auch für die Gruppen aus der Schweiz und aus Bayern, bei denen bereits der komplette Fasching abgesagt sei. Die für 2021 gebuchten Guggengruppen dürfen beim internationalen Guggenmusiktreffen 2022 auftreten – so sie denn wollen, verspricht Robert Frank. Der Rathaussturm am schmutzigen Donnerstag, 11. Februar 2021, ist auch abgesagt. Aber möglicherweise muss der Oberbürgermeister dennoch seinen Schlüssel abgeben, mutmaßt Robert Frank. Der Fasnetsumzug, der am 16. Februar 2021 gewesen wäre, fällt nun in seiner 46-jährigen Geschichte zum dritten Mal aus. 1990 war Sturm Wiebke der Grund, 1991 der Irakkrieg. Für den Umzug 2021 hat Organisator Raimund Vogt bereits im Mai rund 200 Gruppen eingeladen. Den 16 Gruppen, die schon zugesagt hatten, habe er abgesagt. Der Wagenbau wäre ohnehin jetzt erst gestartet, meint er. Der Verein Gmender Fasnet hält seine Hauptversammlung mit angemeldeten Teilnehmern am Dienstag, 20. Oktober, um 19.30 Uhr im Stadtwirt in Straßdorf.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL