Die große Feier des Jahrgangs 1941

  • Weitere
    schließen
+
Vor zehn Jahren feierte der AGV 1941 das 70er Fest.

Im zweiten Coronajahr feiern nur die 80er des Jahrgangs 1941 zum angesagten Termin. Der AGV kann auf eine 45-jährige, bunte Vereinsgeschichte zurückblicken.

Schwäbisch Gmünd. Seit fast 160 Jahren werden die Altersgenossenfeste in Schwäbisch Gmünd in einer Form gefeiert, die man wohl sonst in keiner anderen Stadt vorfindet: Frauen und Männer eines gleichen Geburtsjahrgangs schließen sich meist schon mit 30 Jahren in einem Altersgenossenverein zusammen und feiern dann ab 40 Jahren jeweils gemeinsam ihren runden Geburtstag.

Ab dem zweiten Juni-Wochenende wird somit jedes Jahr gefeiert, wenn die 40er, 50er, 60er, 70er und die 80er ihren eigenen Altersgenossen-Umzug durch die historische Innenstadt von Schwäbisch Gmünd veranstalten. Tausende Menschen stehen dann am Straßenrand Spalier, wenn die Frauen im Festkleid und die Männer im Frack und Zylinder durch die Gmünder Altstadt ziehen, um sich mit Überraschungen und Blumen beschenken zu lassen. Sie tragen den Arm voller Rosen, singen ein feierliches Lied und wiegen sich im Bad der Menge.

80er feiern 2021

Im vergangenen Jahr war allerdings wegen der Pandemie Verzicht angesagt: kein 40er-Fest, das – verbunden mit dem Stadtfest – viele tausend Menschen anlockt. Keine weiteren Jahrgangsfeste, die normalerweise ab dem zweiten Junisamstag im Wochentakt gefeiert werden. Und 2021 (fast) das gleiche Spiel. Mit einer Ausnahme: Die Achtziger des Jahrgangs 1941 können dank des späten Termins am 10. Juli feiern.

„Wir waren 74 Gründungsmitglieder“, erinnert sich Vereinsmitglied Gerfried Witt. Und bei den folgenden monatlichen Stammtischen im „Walfisch“ werden immer mehr Gemeinsamkeiten entdeckt. Aus unbekannten Gesichtern werden Freunde. Die lassen sich rasch was Neues einfallen. Ein 35er-Fest, eine Art Hauptprobe fürs große 40er-Fest. Im „Sonnenhof“ wurde getanzt, natürlich die Altersgenossen-Hymne „Grüß di Gott, Alois“, gesungen.

Gemeinsame Erlebnisse

In der 45-jährigen Vereinsgeschichte „haben wir 82 Ausflüge gemeinsam erlebt“, sagt Gerfried Witt. Oft war man gleich für mehrere Tage unterwegs. Sie erinnert sich gerne an die Ausfahrt zum Chiemsee, die Wien-Reise, „bei der wir vom deutschen Botschafter begrüßt wurden“, so Helga Röllig.

Der Höhepunkt der Jahrgangsfeste ist das Bad in der Menge bei den beiden Festzügen durch die Gmünder Innenstadt. Besonders auf dem Marktplatz und vor der Johanniskirche freuen sich Tausende mit den Altersgenossen wenn gemeinsam das Altersgenossenlied „Grüß di Gott, Alois“ gesungen wird. In diesem Jahr wird einzig dem AGV 1941 diese Freude zuteil. Man kann davon ausgehen, dass dies umso herzlicher von allen Gmündern gefeiert wird.

Das Alter klopft an
deine Tür. Sei klug und lass es rein.
Begrüße es wie einen Freund.
Vielleicht wird's gnädig sein.“

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL