Ein Gmünder im Tatort

+
Wamsler + Folkerts
  • schließen

Mark Wamsler spielt im neuen Tatort mit Ulrike Folkerts mit. Er erzählt von den Dreharbeiten und wie sein Bewerbungsvideo zustande kam.

Schwäbisch Gmünd

Seit mehr als 50 Jahren verfolgen die Fernsehzuschauer den sonntäglichen Tatort und können bei den Ermittlungsarbeiten der unterschiedlichen Kommissare und Kommissarinnen mitfiebern. Die Kultserie hat in den Jahrzehnten nichts von ihrer Faszination verloren.

Der neueste Ludwigshafen-Lena-Odenthal-Tatort mit Ulrike Folkerts „Und raus bist Du“ wurde jetzt abgedreht. Wenn der Krimi Anfang kommenden Jahres ausgestrahlt wird, werden viele Gmünder das Gesicht von Mark Wamsler entdecken. Aufgrund seiner Autorentätigkeit und seinen Fähigkeiten im Schwertkampf, konnte der Sonderpädagoge in der Vergangenheit Kontakte zu Film und Fernsehen knüpfen. Dass seine Casting-Agentur ihn für den Tatort-Dreh empfohlen hat, freut Wamsler mächtig. Anfang September sei die Anfrage gekommen, ob er im Tatort mitspielen möchte, allerdings galt es eine Hürde zu nehmen: Ziemlich zügig musste ein Bewerbungsvideo gedreht werden, hier konnte Wamsler auf seine Schüler zurückgreifen, die mit Freude ihren Lehrer fürs „elektronische Casting“ gefilmt haben. Leichte Nervosität brach bei Wamsler nach der Zusage aus, weil: „Der Tatort ist schon eine Fernsehinstanz.“

Schnell war dem Drehteam vor Ort klar, „Wamsler braucht eine Rolle mit Text“, aus der ursprünglich angedachten Komparsenrolle eines Polizisten wurde Wamsler eine andere Filmperson zugewiesen.

Die Rolle ist sehr lebens- und berufsnah“.

Mark Wamsler , Schauspieler

Unter dem Titel „Und raus bist Du“ ermitteln Lena Odenthal und Johanna Stern im Fall eines neunjährigen toten Schülers, der von seinem Umfeld als „Störung im Sozialgefüge seiner Schule“ empfunden wird. Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Johanna Stern (Lisa Bitter) müssen den Tod eines Neunjährigen aufklären, der seine Umgebung überforderte.

Wie schon bei seinem letzten Filmdreh war Wamsler sehr aufgeregt und obwohl es keine Kampfszenen gab und von Wamsler nur wenig Text gefordert wurde, war er sehr nervös, erzählt er. Die Leute am Set seien aber alle sehr nett gewesen, spätestens in der Maske konnte er die Nervosität abschütteln. Hinzu kam, dass sich herumgesprochen hatte, wie das Bewerbungsvideo zustande kam und dass Wamsler von seiner Gage seinen Schülern Pizza und Schulsachen kaufen möchte.

Von der Hauptdarstellerin Kommissarin Odenthal kann Wamsler nur Lobendes berichten, eine gemeinsame Szene wurde zwar nicht gedreht, aber in einer Pause konnten sich die beiden unterhalten, Wamsler beschreibt die Schauspielerin als „sympathisch und professionell“, die sich sehr für seine Arbeit in einer sonderpädagogischen Einrichtung interessierte und Autogrammkarten für die Schüler mitgab.

Welche Rolle spielt Wamsler? Das darf er nicht verraten, lacht der Schauspieler, nur so viel sei gesagt, da im Umfeld einer Schule ermittelt werde, sei die Rolle für ihn ziemlich „lebens- und berufsnah“.

Mit der Tatort-Produktion erweitert er seine Schauspielkarriere um ein weiteres Genre, im Sommer konnte er in einem Action-Horrorfilm mit seinen Schwertkünsten vor der Kamera stehen. Obwohl er mit seiner Pädagogentätigkeit und den Lesereisen für sein neues Buch „Die Schlotterbeck-Chroniken“ derzeit gut ausgelastet ist, steht „mehr Film“ für die kommende Zeit im Kalender. Er stehe gerne vor der Kamera, schöner sei für ihn aber das Wissen, dass seine Schüler ihn einmal in einer gänzlich anderen Rolle erleben können. Die Pizza für seine „Casting-AG“ und neue Schulutensilien stehen fest auf dem Zettel.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare