Ein Ostermarkt im Pop-up-Laden

+
Freuen sich über den neuen Ostermarkt im Pop-up-Laden (v.l.): Farzaneh Fallahian, Roswitha Burkhard, Erika Mozer, Christine Hüttmann und Sabrina Hieber.
  • schließen

Wie die Mitarbeiter des Gmünder BIWAQ-Projekts gegen die Leerstände in der Gmünder Innenstadt vorgehen möchten und was sich jetzt in der Kornhausstraße befindet.

Schwäbisch Gmünd

Sie wollen, dass in die Leerstände in der Innenstadt wieder Leben einkehrt. Bereits mit den Aktionen „Kunst im Leerstand“ und dem „Weihnachts-Pop-up“ haben sich die Projektmitarbeiter des Gmünder BIWAQ-Projekts (Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier) gemeinsam mit der Gmünder Touristik und Marketing GmbH dafür stark gemacht. Nun kommt eine weitere Aktion hinzu: Ab sofort ist ein hübscher, bunter Ostermarkt in der ehemaligen Schneiderei in der Kornhausstraße 7 zu finden.

„Unser Ziel ist es, für leerstehende Ladengeschäfte langfristig neue Mieter zu finden“, erklären die beiden BIWAQ-Projektleiterinnen Christine Hüttman und Farzaneh Fallahian. Um die Gmünder Innenstadt auf professionellem Weg mit kleinen individuellen Läden zu beleben, treten die Mitarbeitenden von BIWAQ gerne auch als Vermittler zwischen Immobilieneigentümern, Gewerbetreibenden, Nutzungsinteressenten, Interessenvertretern und der Gmünder Stadtverwaltung auf. Über diese innovativen Zwischennutzungskonzepte möchte das BIWAQ-Projekt auf Leerstände aufmerksam machen und so Interessenten und Eigentümer zusammenbringen – so entstehe für beide Parteien eine „Win-Win-Situation“, erklärt Sabrina Hieber vom Stadtteilmarketing BIWAQ.

Mit dem Ostermarkt im Pop-up-Laden sei es den Verantwortlichen gelungen, Gmünder Kunstschaffende „sichtbar“ zu machen, so Hieber weiter. Gleichzeitig konnte mit dem Laden Heike Böger, Carmen Leischner, Petra Huonker und Erika Mozer eine Plattform geboten werden, damit sie ihre handwerklich gefertigten Produkten anbieten und verkaufen können. Passend zur Jahreszeit haben sich die vier Frauen viel Österliches und kleine Geschenkideen einfallen lassen:

Erika Mozer arbeitet mit Wolle und Seide. Für die Kleinsten gibt es bei ihr unter anderem Babypüppchen zum Schmusen sowie hübsche handgestrickte Baby-Schuhe und Mützen, die die Kleinen warm halten. Und „was nicht verkauft wird, geht als Spende an die Frühgeborenenstation“, erklärt die Künstlerin, die sogar schicke, waschbare Papierhüte im Angebot hat.

Heike Böger bringt mit ihren Deko-Artikeln Farbe und österliche Stimmung in Heim und Garten. Für die Küche gibt's Ausstecherle auch mit Ostermotiven, Holzspielzeug und jede Menge Einhörner in allen Variationen.

„Alles aus Stoff“ heißt es bei Petra Huonker von Lila Morgenschön. Wärmende Kissen, niedliche Kindermützen und herzige Kinderkleidung können bei ihr den Besitzer wechseln.

Carmen Leischner hat neben Traumfängern, nachhaltigen Einkaufstaschen mit Einhornmotiv auch leuchtende Quader mit Sternzeichen im Angebot.

„Eine Win-win-Situation für Händler und Eigentümer."

Sabrina Hieber, , BIWAQ

Ostermarkt: sechs Tage die Woche geöffnet

  • Die Öffnungszeiten des Ostermarkt im Pop-up sind von Montag bis Freitag durchgehend von 10 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 10 bis 14 Uhr. Am verkaufsoffenen Sonntag, 3. April, im Rahmen des 18. Gmünder Pferdetags öffnet der Markt von 13 bis 18 Uhr. Bis Karsamstag besteht die Möglichkeit, den Ostermarkt zu besuchen. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare