Einspruch von rund 50 Anwohnern

  • Weitere
    schließen

Nicht gegen die Bebauung des Fehrle-Areals – aber mit der Forderung nach deutlichen Korrekturen.

Schwäbisch Gmünd. 47 Anlieger und Eigentümer der Saarstraße, Schwerzerallee, im Siechenbergweg sowie in der Goethestraße haben einen Widerspruch gegen den Bebauungsplan der Fehrle-Gärten eingelegt. Das Schreiben wurde am Freitag an Baubürgermeister Julius Mihm gerichtet. Nach Worten von Anliegerin Susanne Oberle sind am Wochenende weitere Unterzeichner dazugekommen.

Die Bürger betonen, dass sie nicht gegen eine Bebauung sind, dass aber Korrekturen notwendig seien. Deshalb enthalte das Schreiben auch Vorschläge und Denkanstöße. Unter anderem geht es ums Parken. Im Wohngebiet sollten auch oberirdische Stellplätze, vor allem für Besucher, geschaffen werden. "Wir Anwohner haben starke Bedenken, dass die Straßen und unsere Privatgrundstücke durch die zu geringe Anzahl an neu geschaffenen Parkflächen, trotz Halte- und Parkverboten, zugeparkt werden", heißt es da.

Das ohnehin erhöhte Verkehrsaufkommen, das durch die neu geschaffenen Wohnungen in der Weststadt entstehe, werde durch Parkplatzsuchende noch verschlimmert und bringe Anwohner und Fußgänger in Gefahr. Darüber hinaus geht es den Anwohnern um "die Körnigkeit der Bebauung". Die Gebäude sollten zentral ihren Höhepunkt finden, zu den angrenzenden Immobilien im richtigen Verhältnis stehen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL