Fehrle-Parkhaus mit neuem Belag

+
Sanierungsarbeiten Fehrleparkhaus
  • schließen

Das Parkhaus am Gmünder Bahnhof wird ab 19. September für zwei Wochen gesperrt, weil ein neuer Bodenbelag aufgebracht werden muss. Weitere Neuerungen sind geplant.

Schwäbisch Gmünd

Wo normalerweise Autos parken, beschichten zurzeit Handwerker den Boden neu: Das Fehrle-Parkhaus beim Gmünder Bahnhof muss saniert werden. „Streusalz und Beton vertragen sich einfach nicht“, erklärt Bernd Arnold, Abteilungsleiter Planung und Hochbau bei der Gmünder Stadtverwaltung. Die städtischen Parkhäuser würden regelmäßig überprüft. Dabei sei der sanierungsbedürftige Zustand des Fehrle-Parkhauses aufgefallen. Das im Streusalz enthaltene Chlorid, das mit den Autos ins Parkhaus getragen wird, lasse den Beton mit der Zeit bröckeln, erläutert Bautechniker Steffen Hägele vom städtischen Amt für Gebäudewirtschaft. Am schlimmsten sind die Parkdecks in Richtung Bahngleise betroffen. Deshalb haben die Bauleute der Firma Heinrich Schmid aus Aalen dort den alten Beton mit einem Hochdruck-Wasser-Strahler abgetragen, dann neu verschalt und frisch betoniert. Immer wieder seien Statiker vor Ort und überprüften die Maßnahme, erklärt Hägele. Im letzten Bauabschnitt kommt nun eine Beschichtung auf die Parkflächen und Rampen. In den 1990er-Jahren sei diese Schutzschicht noch nicht Standard gewesen, erläutert Bernd Arnold. Er hofft, dass diese Schicht nun länger halte als die bisherige. 2023 oder 2024 seien die Parkebenen in Richtung Stadt an der Reihe. Auch dort habe das Streusalz Schäden verursacht, berichtet der Abteilungsleiter.

Mit dem Streusalz-Problem kämpften sämtliche Parkeinrichtungen in der Stadt, sagt Bernd Arnold weiter. Vielleicht müsse die Stadtverwaltung das Parkdeck Rems deshalb vorziehen und 2023 sanieren, dann sei der Rest des Fehrle-Parkhauses erst 2024 dran - je nach Dringlichkeit. Bis Mitte Oktober sollen die Arbeiten im Parkhaus am Bahnhof abgeschlossen sein. Für das Aufbringen der Schutzschicht muss das Parkhaus allerdings komplett gesperrt werden. Derzeit können es die Dauerparker noch nutzen. Viele der rund 500 Parkplätze sind allerdings wegen der Arbeiten bereits jetzt gesperrt. Vom 19. September bis zum 2. Oktober ist allerdings alles dicht. Arnold: „Der Belag muss in einem Rutsch auf den Rampen und Ebenen aufgetragen werden.“ Solange dürfen Besitzer von Dauer-Parkkarten das Parkdeck Rems oder den Schotterparkplatz bei der Kletterschmiede nutzen. Die Fahrrad-Stellplätze im Erdgeschoss des Gebäudes bleiben zugänglich.

Eine weitere Neuerung, die im Fehrle-Parkhaus geplant ist: Die Stadtverwaltung möchte dort 68 E-Ladestationen einrichten. Die Förderzusage liegt bereits vor, wie Bernd Arnold sagt. Derzeit werde geprüft, ob an den Seitenfassaden des Parkhauses Fotovoltaik-Module angebracht werden könnten, um den Strom für die E-Ladestationen direkt am Gebäude zu produzieren. Einen Zeitplan für diese Neuerung gibt es aber noch nicht. Für die kommenden Wochen wünschen sich die Bauleute einigermaßen trockenes Wetter, weil nur dann der Spezialbelag aufgetragen werden kann.

Sanierungsarbeiten Fehrleparkhaus
Sanierungsarbeiten Fehrleparkhaus

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare