Fertige Heilerziehungspfleger

+
St. Loreto Abschlussklasse

Warum die Fachschule für Heilerziehungspflege St. Loreto Schwäbisch Gmünd die Abschlüsse mit einem weltumspannenden Livestream feierte.

Schwäbisch Gmünd

Eine erfreuliche Überraschung erlebten die Absolventen der Fachschule für Heilerziehungspflege St. Loreto Schwäbisch Gmünd, wie sie berichtet, bei ihrer Abschlussfeier: Clara Reuß vom Regierungspräsidium Stuttgart sowie Oberbürgermeister Richard Arnold waren dabei.

Da Heilerziehungspfleger mit einer vulnerablen Klientel arbeiten, wurde die Abschlussfeier in einem weltweiten Livestream übertragen. Zugeschaltet waren etwa Brasilien, Zimbabwe und Russland. Vor der Feier wurde noch ein Video über St. Loreto gezeigt, das Simone Junker zusammen mit Studierenden der HEP-Kurse gedreht hatte.

Clara Reuß gratulierte und betonte, dass das Regierungspräsidium Stuttgart neben der Heilerzieher-Ausbildung auch für viele andere soziale Berufe zuständig sei und pro Jahr im Durchschnitt über 3000 Anerkennungsurkunden für Fachkräfte ausstelle.

Oberbürgermeister Arnold wies auf den zu erwartenden Fachkräftemangel hin und lobte St. Loreto als Bildungsträger, der seine Angebote auch für Bewerber aus dem weltweiten Ausland geöffnet habe und diese begleite.

Die Absolventen sind:

Kurs HEP-PiA-OK1-19/22: Nataliia Bezzub, Tsitsino Chkhaidze, Karolina Denysiuk, Kyra Feuchter, Sandrine Gackstatter, Hannes Gerber, Esther Gering, Maria Gering, Amanda Gumede, Naomi Jimenez, Wilma Langerfeld, Nico Lehnert, Levani Nadiradze, Evgenia Oldenburger, Manuela Salzer, Alexandro Soares do Nascimento, Tim Steckbauer.

Kurs HEP-PiA-OK2-19/22: Benedikt Adler, Markus Ameis, Irina Cama, Christine Fritz, Eduard Graf, Jessica Günther, Isabel Heredia Cortes, Luca-Oliver Huttenlocher, Melissa Jäger, Benjamin Krieger, Anna-Lena Lebrenz, Leonie Nusser, Mandresy Ratsaralafy, Anna Reißmüller, Celine Schmid, Johanna Schneider, Katja Shaulskiy, Natia Sopromadze, Genrih Unru, Lena Volkmer.

St. Loreto Abschluss Heilerziehungspflege

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare