Fitness im Fehrle-Parkhaus früher als geplant

+
Ab sofort kann im Fehrle-Parkhaus beim Bahnhof trainiert werden. Auch Nicht-Mitglieder der TopFit-Studios können dort Hanteln schwingen.
  • schließen

Der "Muscle Beach" im Parkhaus am Bahnhof ist eröffnet. Schülerinnen und Schüler trainieren kostenlos.

Schwäbisch Gmünd. Ab sofort ist das Outdoor-Fitnessstudio „Muscle Beach“ im Fehrle Parkhaus eröffnet. Eigentlich war die Eröffnung für den kommenden Montag angepeilt, „wir haben die Geräte dann doch früher gekriegt“, erzählt Innenarchitekt und Projektleiter Sebastiao Arnold-Geiger. In Strand-Optik und durch eine Überdachung wetterunabhängig kann nun vorerst bis Oktober im Parkhaus trainiert werden. Schülerinnen und Schüler haben dabei die Möglichkeit, in einem bestimmten Zeitfenster bei Vorlage des Schülerausweises kostenlos zu trainieren.

Und dieses Angebot wird auch schon genutzt. Die drei Brüder Denzel, William und Leonell haben das Fitnessstudio zwischen den Parkdecks direkt in Beschlag genommen. Gefällt's? „Richtig cool. Ich finde, es ist eine gute Idee“, freut sich Leonell. Besonders, weil er wegen der Pandemie nicht mehr regulär ins Training konnte, kommt ihm das Angebot gelegen. Auch Denzel ist begeistert: „Ich bin richtig ausgeflippt, als ich davon gehört habe.“ Die drei Besuchen Gymnasien in Gmünd, haben von Lehrern und der Schulleitung vom Angebot erfahren. Für William ist der sommerliche Look, mit Sand- und Strand-Optik, ein Hingucker. Und trotz des launischen Wetters mit Schauern am Freitagvormittag bleiben die drei trocken. „Vorhin hat's richtig geschüttet“, berichtet Denzel, „aber wir sind Null nass geworden“. Der Fitnessbereich befindet sich nicht auf dem obersten Deck und ist dadurch überdacht.

Junge Menschen wahrnehmen

Für die drei lohnt sich das Angebot besonders. Denn eigentlich sind sie keine Mitglieder der TopFit-Fitnessstudios, die den „Muscle-Beach„ betreiben. Schülerinnen und Schüler können jeden Tag von 10 bis 14 Uhr kostenlos trainieren. Als grobe Altersrichtlinie dafür nennt TopFit-Geschäftsführerin Stefanie Rapp 15 Jahre. Auch erwachsenen Nicht-Mitgliedern bleibt das Studio nicht verschlossen. Zwar Zahlen diese 10 Euro für eine Tageskarte, trainieren können sie aber trotzdem. TopFit-Mitglieder kommen kostenlos in den „Muscle Beach“.

„In Südamerika ist es ganz normal, dass man so trainiert“, sagt Oberbürgermeister Richard Arnold. Warum also nicht auch in Gmünd? Bedingung für das Fitnessstudio im Fehrle-Parkhaus war für ihn, dass vor allem Jugendliche etwas davon haben sollen. Diese seien während der Pandemie besonders betroffen von den Eindämmungsmaßnahmen. Den Sommer möchte er daher dafür nutzen, Kindern und Jugendlichen besondere Angebote zu machen. Aktuell gelte es, Kinder und Jugendliche als Menschen mit Bedürfnissen zu sehen und wahrzunehmen. Diskussionen ob, wie und wann sie zu impfen für den OB „völlig fehlgeleitet“.

Dass es mit dem „Muscle Beach“ im Parkhaus klappt, dafür ist Richard Arnold den TopFit-Studios dankbar. „Wir haben das Projekt gerne angegangen“, sagt TopFit-Chefin Rapp. Die Stadt Gmünd verpachtet den Bereich. Mehrer Zehntausend Euro habe TopFit für neues Personal und Geräte ausgegeben.

Anpacken und nachjustieren

Durch den „Muscle Beach“ verliere das Parkhaus 56 Parkplätze. „Es war nie ganz voll“, sagt OB Arnold und verweist auf andere Möglichkeiten, wie das Remsparkdeck. Durch den Fitnessbereich könne er sich vorstellen, dass das Fehrle-Parkhaus stärker genutzt werden könnte. Auch in den Schmiedgassen stehen seit ein paar Wochen weniger Parkplätze zur Verfügung als in der Vergangenheit. Die Arbeiten dort seien aber noch nicht abgeschlossen - ebenso wie der „Muscle Beach“. „Das hier ist noch nicht fertig. Das muss wachsen.“ Auch künftig werde die Planung so sein: Projekte anpacken, ausprobieren, nachjustieren. „Da müssen wir uns dran gewöhnen“, meint Arnold. In den Schmiedgassen würden zum Beispiel in Kürze neue Bereiche und „Brezelparkplätze“ ausgewiesen. Und: „Wir haben klasse Künstler in der Stadt. Das müssen wir verbinden“, verrät OB Arnold schon einmal. Erik Roth

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare