Führungen im Klosterhospiz für Tagespost-Leser

  • Weitere
    schließen
+
Generaloberin Birgitta Kunsch, Kloster-Geschäftsführer Manfred Welzel und Tagespost-Redakteurin Julia Müller freuen sich auf die Führungen durchs Hospiz und auf dessen Eröffnung.
  • schließen

Bauarbeiter sind eifrig zugange, damit Interessierte den Hospizneubau ab 1. August besichtigen können. Drei Termine sind für GT-Leser reserviert.

Schwäbisch Gmünd

Jetzt heißt es noch mal Vollgas geben auf der Baustelle des Klosterhospizes: Ab 1. September sollen die ersten Gäste einziehen können, ab 1. August sind Interessierte zu Führungen durch den Neubau eingeladen. Drei Termine sind für Leser der Gmünder Tagespost reserviert. Denn einige von ihnen haben die Tagespost-Weihnachtsaktion 2020 unterstützt, die für den Hospizneubau bestimmt war.

Rund 49 000 Euro sind dabei zusammen gekommen. Und „die Tagespost-Weihnachtsaktion hat vieles ins Rollen gebracht“, sagt Kloster-Geschäftsführer Manfred Welzel. Etwa die Verbindung zur Weleda AG, die das Hospiz nun dauerhaft mit Pflegeprodukten versorgen wird. Zudem etliche weitere Kontakte zu Unternehmen, Gruppen, Vereinen und Bürgern, „bei denen wir ihr Wohlwollen spüren“, erzählt der Kloster-Geschäftsführer. Er ist überzeugt: „Aus diesen Verbindungen kann noch viel mehr wachsen.“ So freut er sich auch, mit einigen Tagespost-Lesern und Weihnachtsaktion-Unterstützern bei den Führungen durchs Hospiz ins Gespräch zu kommen.

Dabei dürfen die Teilnehmer Künstlerin Monika Baumhauer über die Schulter blicken, die den Raum der Stille mit einem Triptychon gestalten wird. Es soll das einzige Zimmer im Hospiz sein, das bis 1. August noch nicht fertig ist. Die Künstlerin beginnt ihr Werk Ende Juli und wird es bis zur offiziellen Einweihungsfeier des Hospizes am Sonntag, 22. August, beenden, kündigt Manfred Welzel an. So hat sie die nötige Ruhe für ihr kreatives Schaffen. Momentan ist noch viel zu viel los auf der Baustelle: Schreiner, Fliesenleger, Möbelbauer, Maler, Elektriker, Küchenbauer, Heizungs- und Sanitärinstallateure sind dort gerade gleichzeitig zugange.

Es wird alles rechtzeitig fertig

Doch „es wird alles rechtzeitig fertig“, verspricht Bauleiter Wolfgang Fischer vom Architekturbüro Springmann und fügt lachend hinzu: „Zumindest aus Sicht von Außenstehenden.“ Es könne schon sein, dass noch irgendwo eine Türklinke oder ein Küchengerät fehle, wenn der Eröffnungsreigen beginne. Denn viele Unternehmen hätten wegen Corona Lieferengpässe. Immer wieder sei Holz das Problem gewesen, doch auch die Lieferung der Stoffe für die Gardinen verzögere sich.

Die Schwesterngemeinschaft ist gespannt, wie es aussehen wird, wenn das Hospiz fertig eingerichtet ist, sagt Generaloberin Birgitta Kunsch: „Jetzt müssen wir uns ja noch fernhalten, damit die Arbeiter schaffen können.“ Sie freue sich auf die Begegnungen, wenn Mitte August die ersten zehn der insgesamt gut 20 Mitarbeiter ihren Dienst antreten. Dabei werde sich zeigen, wie die Schwestern sich ins Klosterhospiz einbringen können, wo Menschen die letzte Zeit ihres Lebens verbringen werden.

Die Tagespost-Weihnachtsaktion hat viles ins Rollen gebracht.“

Manfred Welzel, Kloster-Geschäftsführer

Die Termine der Führungen für Tagespost-Leser

Drei Führungstermine hat die Klostergemeinschaft für Tagespost-Leser reserviert:
Sonntag, 1. August, ab 13 bis 15 Uhr,
Mittwoch, 11. August, 17.30 bis 19.30 Uhr und Freitag, 20. August, 15 bis 17 Uhr.

Treffpunkt für je 40 Teilnehmer ist am Klosterhospiz in der Bergstraße 20. Nach einer einstündigen Führung in zwei Gruppen gibt es Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen. Falls die drei Termine nicht reichen, organisiert die Klostergemeinschaft weitere.Nachdem der erste Gast am 1. September im Hospiz eingezogen ist, werde es keine Führungen mehr geben, um die Privatsphäre der Menschen dort zu wahren, sagt Manfred Welzel.

Tagespost-Leser, die an einer Führung teilnehmen wollen, melden sich online auf www. veranstaltungen-kloster.de mit dem Kennwort Tagespost-Aktion oder unter der Telefonnummer (07171) 9219990 an.

Die öffentliche Einweihungsfeier ist am Sonntag, 22. August. Zu Beginn um 11 Uhr gibt es einen ökumenischen Gottesdienst im Garten des Klosters, zur Not mit Regen- oder Sonnenschirmen. Danach ist Zeit für einen Imbiss und Gespräche. Besucher melden sich auf www. veranstaltungen-kloster.de an.

Spenden gehen auf das Konto des Klosterhospizes IBAN DE94 6145 0050 1001 1333 53 bei der Kreissparkasse Ostalb. Übrigens werden auch noch Baumpaten gesucht. jul

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL