Für den guten Klang in St. Franziskus

  • Weitere
    schließen
+
Mehrere Stellen der Orgel in der Kirche St. Franziskus in Schwäbisch Gmünd brauchen eine Reparatur oder Erneuerung.

Der Kirchengemeinderat St. Franziskus hat einstimmig beschlossen, Schäden an der Orgel beheben und Verbesserungen einbringen zu lassen. Die Maßnahmen kosten rund 60 000 Euro. Spenden sind willkommen.

Schwäbisch Gmünd

Die Orgel der Kirche St. Franziskus in Schwäbisch Gmünd wird dieses Jahr 60 Jahre alt. Mit ihren drei Manualwerken und 35 Registern ist sie das zweitgröße Instrument der Stadt und leistet bis heute zuverlässige Dienste in der Feier der Liturgie und ist regelmäßig bei Konzerten des Festivals Europäische Kirchenmusik zu hören. Das Instrument wurde 2019 ins bundesweite Netzwerk "Deutsche Orgelstraße" aufgenommen.

Schäden zu beheben, nötige Verbesserungen einzubringen und das Potential der reichen Registerpalette zukünftig bestmöglich auszuschöpfen, darauf zielen die Maßnahmen ab, die nun auf Empfehlung von Münsterorganist Kirchenmusikdirektor Stephan Beck und auf Befürwortung des Bischöflichen Orgelrevisors Kirchenmusikdirektor Eberhard Schulz vom Kirchengemeinderat St. Franziskus einstimmig beschlossen wurden. Sie kosten rund 60 000 Euro, die Kirchengemeinde hofft auf Spenden dafür.

Was muss gemacht werden?

Reparatur eingesackter Prospektpfeifen: Metallpfeifen bestehen in der Regel aus einer Legierung von Zinn und Blei. Damit sind sie sehr schwer, aber auch sehr weich. Diese Kombination führt immer wieder dazu, dass vor allem große Orgelpfeifen in ihrer Stabilität gefährdet sind. So kommt es nicht selten zu Verformungen des weichen Materials, weil sich die ganze Last der Pfeife auf sehr kleiner Fläche bündelt. Die Reparatur solcher Schäden ist alltägliches Geschäft im Orgelbau.

Ertüchtigung der elektrischen Anlage: Im Zuge der Arbeiten an der Franziskusorgel wird die Elektrik den heute geltenden Sicherheits- und Brandschutzbestimmungen angepasst. Das reiche klangliche Angebot, das die Orgel bereitstellt, kann künftig durch den Einbau einer Setzerkombination besser erschlossen werden. Denn der elektronische Setzer ermöglicht das mühelose Abrufen zuvor gespeicherter Registermischungen, die dann mit einem Knopfdruck und in fast unbegrenzter Anzahl zur Verfügung stehen.

Erneuerung der Pedalklaviatur, der Orgelbank und des Schwelltritts: Der Einbau einer neuen, doppelt geschweiften Pedalklaviatur erfordert auch Anpassungen im Spieltischinneren, die mit einem gewissen Aufwand verbunden sind. Sie sind laut Stephan Beck für eine dauerhafte Lösung aber unerlässlich. Auch die Orgelbank wird durch eine höhenverstellbare ersetzt, der Schwelltritt erneuert und so besser erreichbar gemacht.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL