Gas- und Strompreise der Gmünder Stadtwerke steigen erheblich

+
Symbolbild

Etwa 15 Prozent teurer soll der Strom werden, beim Gas sind es sogar 44 Prozent. 

Schwäbisch Gmünd. Die Preisentwicklung an den Energiebeschaffungsmärkten macht sich nun auch bei den Gmünder Stadtwerken bemerkbar. Die Hauptursachen seien gestiegene Rohstoffkosten für die Energieerzeugung, heißt es in einer Mitteilung. "Insolvenzen vieler Billiganbieter haben dazu beigetragen, dass das Angebot zusätzlich verknappt wurde." Darüber hinaus treiben Börsenspekulanten und die Krise in der Ukraine die Energiepreise weiter in die Höhe.


"Leider ist es aufgrund der massiven Verteuerung der Bezugspreise dennoch erforderlich, dass der regionale Versorger die Preise anpasst."

Heißt konkret: Der Grundversorgungstarif Strom erhöht sich um 5,78 ct/kWh brutto. Beim Tarif OstalbStrom SparPlus, beträgt die Erhöhung 5,11 ct/kWh. Im Durchschnitt steigen damit die Jahresbruttokosten für Strom im Jahre 2022 um rund 15 Prozent.

Beim Grundversorgungstarif Gas erhöht sich der Arbeitspreis um 5,26 ct/kWh brutto. Beim Sondertarif OstalbGas SparPlus steigt der Arbeitspreis um 4,46 ct/kWh, was eine Erhöhung der Jahresbruttokosten für das Jahr 2022 in beiden Tarifen von rund 44 Prozent bedeutet.

Hilfsteam eingerichtet

„Wir sind für die Gmünder auch in diesen herausfordernden Zeiten da. Wir haben ein Hilfsteam eingerichtet das auch im engen Austausch mit dem Sozialamt, der Caritas und dem Jobcenter steht, um einkommensschwache Haushalte unterstützen zu können.“, so Peter Ernst, Geschäftsführer der Stadtwerke Gmünd.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare