Gassafetza räumen ersten Preis ab

  • schließen

Eine fünfköpfige Jury kürt am Dienstagabend im Prediger die besten Gruppen des diesjährigen Umzugs. Welche Narren nahmen welche Preise mit nach Hause?

Schwäbisch Gmünd

Die Jury des 46. Gmender Fasnetsumzugs hat entschieden. 94 Gruppen waren unterwegs, ungefähr 2200 Hexen und Narren zogen durch Gmünd. Die Sieger in verschiedenen Kategorien werden im Prediger in Gmünd prämiert.

Die Jury zeigt sich zufrieden: "Wir hatten noch Glück mit dem Wetter. Es hat soweit eigentlich alles gepasst", sagt Jurymitglied Bernhard Deininger. Trotz des Regens zu Beginn des Umzugs ließen sich Teilnehmer und Besucher nicht beirren und feierten ausgelassen in den Straßen von Gmünd. Circa 35 000 Besucher betrachteten und feierten laut Polizei das Spektakel am Faschingsdienstag.

So wurde bewertet

Die fünfköpfige Jury besteht aus Robert Frank, Veranstaltungsorganisator bei Touristik und Marketing (T&M) GmbH, Bernhard Deininger, Ortsvorsteher von Lautern, Oswald Hirsch, ehemaliger Umzugsorganisator, Margit Jaenke, AG Fasnet Mitglied und Lisa-Marie Herrmann, Auszubildende bei T&M GmbH. Bei der Prämierung der einzelnen Gruppen legten sie zum Beispiel Wert auf Kriterien wie das Aussehen der Wagen und Kostüme, der Präsentation, ob die Gruppen das Publikum miteinbezogen haben oder wie diszipliniert die Gruppen aufgetreten sind. Die Entscheidung fällt nicht leicht: "Wir hatten dieses Jahr einen klasse Umzug. Die meisten Gruppen hatten ein sehr hohes Niveau", sagt Robert Frank.

Folgende Kategorien bewertete die Jury: Musik, Fußgruppen, Hexen, Masken und Wagen. Für die ersten Plätze der jeweiligen Kategorien gibt es einen Barpreis von 111 Euro und eine Silbermännchen-Plakette. Für die Zweitplatzierten gibt es einen Barpreis von 50 Euro und für die Drittplatzierten der Kategorien jeweils 30 Euro.

Das sind die Gewinner

Bei den Hexen:

  • 1. Platz: Mühlenhexen Mühlhausen
  • 2. Platz: Hexabanner Narrenzunft Wolfschlugen
  • 3. Platz: Heubacher Schlosshexen

Bei den Wagengruppen:

  • 1. Platz: ST Lombaglomb Donzdorf
  • 2. Platz: ST Sowieso Donzdorf
  • 3. Platz: Waldstetter Wäschgölten

Bei den Musikgruppen:

  • 1. Platz: Gmendr Gassafetza
  • 2. Platz: Oschtalb-Ruassgugga aus Aalen
  • 3. Platz: Geslach-Gugga Göggingen

Bei den Masken:

  • 1. Platz: Mitteleschenbacher Woldschebberer
  • 2. Platz: Bilzhannes Narrenzunft Oberkochener Schlagga-Wäscher
  • 3. Platz: Rudos Narrenzunft Hölltalschütz

Bei den Fußgruppen:

  • 1. Platz: Landeier Spraitbach
  • 2. Platz: TSV Großdeinbach
  • 3. Platz: Isländergestüt Schurrenhof

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare