Gmünd mit mindestens 25 Teams beim Stadtradeln dabei

+
Sie gaben auf dem Klepperle den Startschuss zum Stadtradeln 2018: (v.l.) Erich Wenzel und Bettina Winter-Schulligen vom Agenda-AK Mobilität und Verkehr, Günter Achatz vom Gmünder ADFC, Baubürgermeister Julius Mihm und Erwin Leuthe, früherer Chef des Stadtplanungsamtes.
  • schließen

Baubürgermeister Julius Mihm eröffnet den Wettbewerb auf dem Klepperle. Ziel ist, das Rad als alltägliches Verkehrsmittel zu fördern.

Schwäbisch Gmünd

Julius Mihm hat am Mittwoch den Startschuss fürs Stadtradeln 2018 gegeben. Gmünds Baubürgermeister lud dabei die Gmünder ein, bei der Kampagne mitzumachen. Dies aus mehreren Gründen: um etwas für den Klimaschutz zu tun. Und um das Fahrrad als Verkehrsmittel zu positionieren – nicht nur für Freizeit und Sport, sondern für den Alltag.

Gmünd macht zum dritten Mal beim bundesweiten Stadtradeln mit. Alle Interessierten können sich noch unter www.stadtradeln.de/schwaebisch-gmuend anmelden, einem Team beitreten oder selbst ein Team gründen. Die Teams sammeln bis zum Mittwoch, 20. Juni, möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad. Die Kilometer der Gmünder Teams, aktuell 25 mit insgesamt etwa 200 Teilnehmern, werden am Ende zusammengezählt. Und mit der Kilometerzahl der weiteren 785 Städte und Gemeinden in Deutschland verglichen. In Gmünd haben im vergangenen Jahr 137 Radler mitgemacht. Sie fuhren 30 000 Kilometer. Dies bedeutet, sagte der Baubürgermeister, 4200 Kilogramm Kohlendioxid weniger. Deshalb ist Mihm zuversichtlich, dass Gmünd auch in diesem Jahr gut dabei ist. Dabei weiß der Baubürgermeister: "Wir müssen es den Leuten leichter machen, das Rad zu nutzen." Auch die Stadträte seien dabei, die Infrastruktur für Radfahrer zu verbessern. Dabei gehe es nicht nur um Radwege, sagte Mihm. Sondern auch "ums Losfahren und Ankommen". Zum und vom Bahnhof zum Beispiel, wo Radler ihre Räder abstellen können müssen. Gmünd, ist Mihm sicher, sei auf einem guten Weg. Besser wäre es, "wenn wir etwas mehr Geld hätten". Doch die Stadt verbessere die Situation für Radfahrer "stetig auch mit begrenzten Mitteln", sagte der Baubürgermeister, der es auch begrüßt, wenn Firmen ihre Mitarbeiter ermuntern, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren.

Wir müssen es den Leuten leichter machen, das Rad zu nutzen.

Julius Mihm, Baubürgermeister

Neben den Bürgern kann sich auch der Gemeinderat am Stadtradeln beteiligen. Und gegen Gemeinderäte anderer Städte antreten. Zwei Stadträte – Elmar Hägele (B 90 / Die Grünen) und Sebastian Fritz (Die Linke) waren am Mittwoch beim Auftakt zum Stadtradeln 2018 bei Fahrrad Schmidt in der Goethestraße dabei. Ihnen obliegt es nun, weitere Stadträte zu überzeugen. Weitere Informationen bekommen die Kommunalpolitiker und alle Gmünder am Samstag, 2. Juni, beim Radcheck zwischen 10.30 und 17.30 Uhr auf dem Gmünder Marktplatz.

Fragen zum Stadtradeln beantwortet auch Gmünds Klimaschutzmanager Michael Schlichenmaier unter (07171) 6031022 oder über michael.schlichenmaier@schwaebisch-gmuend.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd