Gmünder Narren stürmten heimlich

  • Weitere
    schließen
+
Wo normalerweise OB Richard Arnold arbeitet, hat nun der närrische Schultes Nathalie das Sagen.

Der närrische Schultes hat mit seinem Gefolge die Macht im Rathaus übernommen und den Schlüssel bei Nacht geraubt. Gmünds Oberbürgermeister hat bis Aschermittwoch nichts zu melden.

Schwäbisch Gmünd

Alles schweigt, kein närrisches Treiben in den Gassen der Gmünder Innenstadt. Seit 11. November bäumen sich die Gmünder Fasnachtstreibenden immer wieder auf, bieten der Pandemie auf virtuellem Weg die Stirn, um den Faschingsfans ein wenig Abwechslung und gute Laune in die Stuben zu bringen. Aber dürfen sich die Rathauschefs der Umgebung wirklich sicher fühlen?

Vom Gmünder närrischen Schultes Nathalie der Gmender Fasnet kommt ein klares Nein. Die Entmachtung von Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold durch die Narren müsse "unter allen Umständen" durchgeführt werden. Auf Unterstützung des Hofstaats mit Silbermännle und Garden muss Natalie heuer verzichten. Der Kampf um den Rathausschlüssel heißt in diesem Jahr "Duell zwischen OB und Nathalie", denn auch der OB kann sich in diesem Jahr nicht hinter seiner kämpferischen Rathauscrew verstecken.

Erst habe sie es "im Guten" versucht, meint Nathalie verschmitzt. Da habe der Rathauschef aber nicht mitgespielt. Danach wagte der närrische Schultes "Bestechungsversuche": "Die Akten habe ich frisch sortiert, die Klos im Rathaus frisch poliert", des OBs Haare "wurden frisch coloriert und auftoupiert". Sogar "die Füße habe ich massiert und einen Leberkäswecken serviert". Nichts habe gefruchtet, sodass Nathalie am Ende "auf Knien flehend, Krokodilstränen verdrückt" habe. Der OB habe den Schlüssel aber trotzdem "nicht rausgerückt".

Ein neuer Plan musste her: In der Nacht verschaffte sich der närrische Schultes Zugang zum Rathaus, um den Rathausschlüssel in seine Gewalt zu bekommen. Prinz Thomas II. und Zeremonienmeister Max der Amüsante halfen ihr dabei. Einzeln bahnten sich die närrischen Gestalten den Weg durch den nachtschlafenden Regierungssitz, um den "goldenen Schlüssel" an sich zu bringen.

Da war das Erstaunen des Gmünder Stadtoberhauptes groß, als er an diesem "schmotzigen Donnerstag" seinen Amtssitz betrat und feststellen musste, dass die Narren ihn einmal mehr überrumpelt hatten. Bis Aschermittwoch regieren jetzt heimlich und mit Abstand die Gmünder Narren. Der Oberbürgermeister kann nur hoffen, dass der Schlüssel am Aschermittwoch wieder den Weg zu ihm zurück findet.

Ein Video der Gmender Fasnet gibt's auf Youtube, Facebook und auf www.gmeder-fasnet.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL