Gmünder sind echt überall

+
Ausflug des AGV 1959

AGV 1959 reist nach langer Wartezeit ins ferne Bamberg. Und trifft an jeder Ecke Gmünder.

Schwäbisch Gmünd

Lange musste der AGV 1959 auf den geplanten Ausflug warten, endlich ließen es die Corona-Regeln zu, Bamberg zu besuchen.

Mit 26 Personen und passender Verpflegung ging es mit dem Bus los. Mit einer lustigen Floßfahrt auf dem Alten Main von Volkach nach Gerlachshausen begannen die 59er ihr Programm. Bei zünftiger Häckerplatte und fränkischem Wein unterhielt der Floßführer die Gäste mit seinen kurzweiligen Geschichten.

Am alten Bahnhof in Ebrach, in einem alten Eisenbahnwaggon genossen die 26 Leute fränkische Bratwurst mit Kraut und trafen dort zufällig auf eine Gmünder Familie.

Am Spätnachmittag checkte der AGV im Hotel Altstadt ein und startete dann gleich zu einer Führung „Sagenhaftes Bamberg“. Der Gästeführer bot reichlich Sagen und Legenden aus Bamberg. Die Tour endete für die Gmünder im Scheiner's am Dom. In der angeblich „Besten Cocktail-Bar“ genossen ein paar Mitglieder die leckeren Cocktails und trafen, wie könnte es anders sein, wieder Gmünder!

Am Sonntag nach dem Frühstück gab es eine kulinarische Führung „Hörnla, Bier und Zwiebeltreter“ durch Bamberg und auf den Domberg.

Am Kranen an der Regnitz erwartete die Ausflügler ein Schiff und wie könnte es anders sein trafen wir wieder auf Gmünder. Der AGV 66 kam ebenso mit an Bord. Vorbei an der zauberhaften Kulisse „Klein Venedig“ in den Rhein-Main-Donau-Kanal und wieder zurück, konnten wir die Fahrt genießen. Bei der Heimfahrt ging es in den Steigerwald zum „Baumwipfelpfad“, ein herrlicher Blick über den Steigerwald war die Belohnung.

Zum Ausklang rundete ein sehr gutes Abendessen in der „Linde in Wöllstein“ unseren Jahresausflug ab.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare