Gmünder Wünsche sind inzwischen stark gefragt

+
Insgesamt rund 800 Wünsche hatten Frauen des Inner-Wheel-Clubs an den Wunschbaum gehängt (Symbolfoto).

Am Gmünder Wunschbaum im Prediger-Refektorium gibt's nur noch wenige Wünsche.

Schwäbisch Gmünd. Wer Menschen in Gmünd , die wenig Geld haben, einen Wunsch erfüllen möchte, der muss sich sputen: Die Wünsche der Bedürftigen am Wunschbaum, den die Aktion „Gmünder machen Wünsche wahr“ jedes Jahr aufstellt, sind schon weitgehend vergriffen.

Insgesamt rund 800 Wünsche hatten Frauen des Inner-Wheel-Clubs an den Wunschbaum gehängt, mit dem die Gmünder „Aktion Familie“ - ein Zusammenschluss vieler Organisationen und Institutionen - jedes Jahr Bedürftige und Großherzige zusammenbringt. Doch der diesjährige Auftakt der Aktion am letzten November-Wochenende, verlief ungewohnt verhalten. Das hat sich allerdings in der vergangenen Woche verändert. „Die Nachfrage nach Wünschen hat stark angezogen“, sagt Inge Pfeifer von der Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement der Stadtverwaltung, die die Aktion leitet. Ihre Vermutung: Wegen der Corona-Pandemie gehen viele Leute nicht mehr so selbstverständlich aus dem Haus - gerade Ältere, die in den Vorjahren sehr oft Wünsche erfüllten. Doch offenbar geben diese Leute nun anderen den Auftrag, ihnen einen Wunsch zu besorgen. Inge Pfeifer hat beobachtet, dass viele während der Woche nicht einen oder zwei Wünsche abholten, sondern oft sechs oder sogar zehn. Pfeifer schätzt, dass diese Leute nicht nur für sich selbst Wünsche abholen, sondern auch im Auftrag von Bekannten oder Verwandten. Deshalb ist sie nun zuversichtlich, dass doch alle rund 800 Weihnachtswünsche erfüllt werden. Übrigens: 508 der Wünsche kamen von Kindern, 287 von Senioren.

Im Prediger

Die Abholung von Wünschen ist - solange es noch welche gibt - bis Samstag, 11. Dezember zu folgenden Zeiten möglich: samstags von 8.30 bis 13 Uhr, montags bis freitags von 8.30 bis 16.30 Uhr und donnerstags von 8.30 bis 17.30 Uhr. Während der Wunschbaum früher im Foyer des Rathauses stand, hat er nun einen Platz im Refektorium des Prediger. Dort können die Wünsche pandemie-gerecht über die Fenster des Refektoriums ausgegeben werden. Wer einen Wunsch geholt hat, kann das Entsprechende besorgen und dann wieder im Refektorium des Prediger abgeben. Die Aktion „Gmünder machen Wünsche wahr“ sorgt zuverlässig dafür, dass die Geschenke bei den „Wünschern“ ankommen. wof

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare