Großeinsatz in Gmünd nach Brandstiftung

  • Weitere
    schließen

Zahlreiche Einsatzkräfte rücken zu Wohnungsbrand in einer großen Wohnanlage in der Gmünder Südstadt an.

Schwäbisch Gmünd. Ein 32-jähriger Bewohner eines Erdgeschosszimmers in der Weißensteiner Straße in Schwäbisch Gmünd wird am 4. Januar vorläufig festgenommen, nachdem er laut Vermutung der Polizei seine Ein-Zimmer-Wohnung in Brand gesteckt hatte. Mit einem Großaufgebot rückten die Gmünder Feuerwehr und die Polizei an.

Die hohe Zahl der Einsatzkräfte erklärt sich dadurch, dass der Brand aus einer großen Wohnanlage im äußeren Teil der Weißensteiner Straße gemeldet worden war. Tatsächlich war aber nur eine Wohnung im Erdgeschoss des Komplexes betroffen. Die Wohnung stand bereits im Vollbrand, als die Feuerwehr eintraf. Die Wehr musste allerdings darauf vorbereitet sein, dass sich das Feuer in der Anlage weiter ausbreitet.

Der Brand in der Wohnung war rasch gelöscht, danach suchten Wehrleute das Gebäude nach möglichen weiteren Glutnestern ab. Alle Bewohner konnten sich laut Polizei unverletzt in Sicherheit bringen. Beobachter konnten sehen, wie ein Mann in Handschellen zu einem Polizeiwagen geführt wurde.

Wie die Polizei später berichtete, gehe man aufgrund der Vorgeschichte davon aus, dass der Bewohner der Wohnung den Brand gelegt habe.

jad/ wof

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL