Grundkurs Lesen und Schreiben für Erwachsene: Großer Leidensdruck, große Hemmschwelle 

+
Grundbildung an der VHS v.l.Teresa Beisel,Uli Krug,Anastasiya Mies,Ingrid Hoffmann,Joana Allacher,Helmut Schwimmbeck
  • schließen

Hilfe für Menschen für Lese- und Schreibschwächen: Die Gmünder Volkshochschule wird als eines von acht Grundbildungszentren im Land gefördert.

Schwäbisch Gmünd

Als der Mann in seiner Firma zum Qualitätsbeauftragten ernannt wurde, begann der Druck riesig zu werden. Weil er bisher mit seinen Lese- und Schreibproblemen irgendwie durchgekommen war – jetzt aber von seinem Chef zu Fortbildungskursen geschickt wurde. Helmut Schwimmbeck erzählt davon, weil der Mann sein Schüler wurde. Schwimmbeck, seit kurzem pensioniert, hat sich bei der Gmünder Volkshochschule seit Mitte der 80er-Jahre um Angebote zur Grundbildung gekümmert.

Seine ersten Kurse ab 1985 hat Helmut Schwimmbeck angeboten, weil er den Bedarf erkannt hat – nicht weil die VHS damit Geld verdienen konnte. „Ich habe damals als symbolische Gebühr eine Mark pro Abend verlangt“, erzählt er.

Seine Nachfolgerinnen bei der VHS haben es in den kommenden drei Jahren leichter: Die Gmünder Volkshochschule wird als eines von acht Grundbildungszentren im Land gefördert, mit insgesamt 2,6 Millionen Euro von 2022 bis 2024. „Die Politik hat das Problem erkannt“, sagt VHS-Leiterin Ingrid Hoffmann. Die VHS ist dabei für die gesamte Ostalb zuständig.

Auch Finanzen und Gesundheit

Mit dem Fördergeld, für jeden der Bildungsträger gut 100  000 Euro pro Jahr, will die Gmünder VHS ein Kursangebot für Grundbildung auf verschiedenen Feldern anbieten. Natürlich zum Lesen und Schreiben, aber auch einen Grundkurs Rechnen sowie weitere Kurse für Grundbildung mit dem PC, zu Finanzen, Gesundheit und Politik.

Betroffene etwa von Lese- und Schreibproblemen haben fast immer zwei Dinge gemeinsam: hohen Leidensdruck, aber auch eine große Hemmschwelle, sich in einem Kurs helfen zu lassen. „Die Leute kommen nicht von selbst, die größte Herausforderung ist es, sie zu erreichen“, sagt Anastasiya Mies, Bildungsberaterin bei der Gmünder VHS. Das versucht die Volkshochschule über ganz viele Kanäle. „Den einen Königsweg gibt es nicht“, sagt Helmut Schwimmbeck.

Mit vielen Kooperationen und mithilfe von Multiplikatoren will die VHS ihre Zielgruppe erreichen: Beratungsstellen, Jobcenter, Arbeitsagentur, Fachämter, Stadtteilzentren, Familienbildungsstätten, Ärzte, Vereine. „Manchmal sind es auch Freunde, Bekannte oder Kollegen, die Betroffene ansprechen.“

Deren Leidensdruck wird oft im Beruf spürbar. Es macht Stress, dort permanent seine Schwächen zu verbergen. „Für viele ist es auch eine Zäsur, wenn die Kinder in die Schule kommen“, erzählt Helmut Schwimmbeck.

„Etwas ganz Furchtbares“

Wer es geschafft hat, den Schritt zu machen, kann ganz neue Seiten des Lernens entdecken, so hat das Ingrid Hoffmanns erlebt. „Viele dieser Menschen haben in der Schule die Erfahrung gemacht, dass Schule etwas ganz Furchtbares ist“, erzählt Hoffmann, „und dann merken sie, Lernen kann Spaß machen, es kann Freude bereiten“.

Mit drei Pilotkursen wird die Gmünder Volkshochschule ab April ins Programm einsteigen, in den kommenden Semestern soll das Angebot immer weiter ausgebaut werden. Die VHS-Leiterin hofft, dass es nach 2024 nicht vorbei ist mit der Förderung und die Grundbildung nicht nur als kurzfristige „Projektitis“ gefördert wird. „Es wäre schön, wenn wir das längerfristig entwickeln könnten.“

Für viele ist es eine Zäsur, wenn die Kinder in die Schule kommen.“

Helmut Schwimmbeck,, VHS-Grundbildungsexperte

Bei der VHS gibt's vertrauliche Beratung

  • Acht so genannte Grundbildungszentren gibt es in Baden-Württemberg, eines davon ist die Volkshochschule Schwäbisch Gmünd.
  • Die Förderung: Die acht Zentren bekommen in den nächsten drei Jahren insgesamt 2,6 Millionen Euro an Förderung (2 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds, den Rest vom Kultusministerium des Landes Baden-Württemberg).
  • Der Bedarf: Die sogenannte LEO-Studie der Uni Hamburg zu „gering literarisierten Menschen“ in Deutschland kommt auf rund 10 Prozent der Bevölkerung. „Auf den Einzugsbereich der VHS bezogen ist von 15 000 bis 20  000 Betroffenen auszugehen“, sagt Anastasiya Mies von der VHS.
  • Kontakt: Unter der Telefonnummer 07171-9251551 kann man sich bei der Gmünder VHS vertraulich zu den gebührenfreien Kursen für Grundbildung beraten lassen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare