Hunde proben den Ernstfall

+
Malteser Rettungshunde Prüfung

Teams der Malteser Rettungshundestaffel unterziehen sich einer speziellen Prüfung. Welche Aufgaben sie meistern mussten und wie sie sich geschlagen haben.

Schwäbisch Gmünd

Ein Kind kommt vom Spielen nicht mehr nach Hause, eine alte Dame hat sich verirrt, ein junger Herr läuft nach einem Unfall verwirrt davon – in all diesen Fällen ist die Malteser Rettungshundestaffel schnell alarmiert und 365 Tage im Jahr Tag und Nacht einsatzbereit. Bevor ein Rettungshunde-Team allerdings einsatzbereit ist, muss es sich einer speziellen Prüfung stellen und diese alle 24 Monate wiederholen.

Aus diesem Grund stand kürzlich bei der Malteser Rettungshundestaffel die Überprüfung der Einsatzfähigkeit für sechs Teams an. Ebenfalls nahm ein weiteres Team der Malteser Rettungshundestaffel Neckar-Enz an der Prüfung teil.

Der Prüfungstag begann mit dem theoretischen Fachfragentest, der von allen Hundeführern erfolgreich bestanden wurde. Im Anschluss stellten sich die Teams der Verweisprüfung, bei welcher die Hunde auf der Freifläche ihr Anzeigeverhalten im Falle eines Fundes zeigen müssen. Darauf folgt die Gehorsamsprüfung, bei der die Teams auf sauber ausgeführte Grundkommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Steh“, auf eine zuverlässige Ablage sowie ein gutes Sozialverhalten gegenüber Menschen und Hunden geprüft werden.

Bevor es für die Rettungshundeteams auf zur Vermisstensuche geht, müssen alle vorherigen Teile bestanden worden sein. Die Vermisstensuche führte die Teilnehmer in ein etwa 30 000 Quadratmeter großes Waldgebiet im Hölltal, wo zunächst das Prüferteam Gudrun und Hannes Kaiser mit dem Prüfungsorganisator und Staffelleiter Michael Berger eine Waldbegehung durchführte und in diesem Gebiet zwei Versteckpersonen auslegte. Beide Personen müssen von den Teams innerhalb 20 Minuten gefunden und angezeigt werden. Zur Prüfung gehört außerdem die korrekte sanitätsdienstliche Versorgung der aufgefundenen „Patienten“.

Trotz Dauerregen meisterten vier der Teams, die zur Prüfung antraten ihre Aufgaben und wurden von den Prüfern für ihre Leistungen gelobt und motiviert, ihren hohen Ausbildungsstand weiter auszubauen.

Nach diesem erfolgreichen Tag gratulierten die Prüfer und der stolze Staffelleiter Michael Berger allen Teams und bedankten sich bei allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben. Die Malteser Rettungshundestaffel Schwäbisch Gmünd ist nun mit 14 geprüften Flächensuchteams, sowie drei geprüften Mantrailing-Teams weiterhin ideal für Einsätze aufgestellt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema