Immer mehr Briefwähler in Gmünd

Die Zahl liegt deutlich höher als bei der Landtagswahl im Frühjahr. Die Antragsfrist endet am 24. September.

Schwäbisch Gmünd. Die Zahl der Briefwähler in Schwäbisch Gmünd steigt gewaltig. Insgesamt 12 635 Bürger haben bei der Stadtverwaltung in den vergangenen Tagen für die Bundestagswahl am 26. September Briefwahlunterlagen beantragt. Diese Zahl nannte am Mittwoch Alexander Groll von der Gmünder Stadtverwaltung auf Anfrage der Gmünder Tagespost.

Bei der Bundestagswahl 2017 vor vier Jahren haben 9186 Gmünder per Briefwahl gewählt. Die aktuell stark ansteigende Zahl führt Groll auf die Corona-Pandemie zurück. Höre man täglich, dass man die Kontakte reduzieren solle, so nutze man irgendwann die Briefwahl, sagt Groll, der in Schwäbisch Gmünd eigentlich Wirtschaftsbeauftragter ist und aktuell Hauptamtsleiter Helmut Ott vertritt. Groll schließt dabei nicht aus, dass Bürger nach der Wahl in Baden-Württemberg im März für sich einen Vorteil in der Briefwahl erkannt haben und diese deshalb auch dann nutzen, wenn die Pandemie sie nicht mehr einschränkt wie noch im Frühjahr zur Landtagswahl.

Mit dieser Landtagswahl lieferte Groll auch einen Vergleich. Im März hätten 12 159 Gmünder Bürger die Briefwahl genutzt, um den Landtag zu wählen. Dies bedeutet, dass bereits zu diesem Donnerstag die Zahl der Briefwähler deutlich höher ist als bei der Landtagswahl. Dabei besteht weiterhin die Möglichkeit, und zwar bis zum Freitag, 24. September, um 18 Uhr, Briefwahl zu beantragen. Groll rechnet deshalb mit mindestens 2000 weiteren Anträgen, die die Helfer in der Stadtverwaltung nach und nach abarbeiten würden. Jeden Tag erreiche die Verwaltung ein Stapel an Briefen mit Anträgen. Zudem können Bürger noch bis zum Wahlsonntag, 26. September, bis 15 Uhr Briefwahl beantragen, wenn sie eine Erkrankung nachweisen können. Beantragt werden kann die Briefwahl auch online.

Bei der Bundestagswahl sind in Gmünd 41 966 Bürger wahlberechtigt. Dies sind in etwa so viele wie bei der Landtagswahl. Im Wahlkreis Backnang/Gmünd kandidieren Dr. Inge Gräßle (CDU), Tim-Luka Schwab (SPD), Ricarda Lang (Bündnis 90 / Die Grünen), David-Sebastian Hamm (FDP), Andreas Wörner (AfD) Dr. Annette Keles (Linke), Michael Schoder (Die PARTEI), Gabriele Regele (Freie Wähler), Marianne Kolb (MLPD) und Stefan Schmidt (Die Basis). Michael Länge

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare