Vermisster Jungschwan in der Weststadt gesichtet

  • Weitere
    schließen
+
Noch immer wird einer der Jungschwäne im Remspark vermisst. Inzwischen gibt es allerdings erste Hinweise. Archivfoto
  • schließen

Einige Bürger haben das vermisste Tier beobachtet. Experte geht Hinweisen aus der Bevölkerung nach.

Schwäbisch Gmünd

Noch immer wird der junge Trauerschwan vermisst. Schon vergangene Woche hat der Gmünder Schwanenexperte Hans Stollenmaier das Verschwinden des Schwans bestätigt. Möglicherweise sei das Tier bei dem starken Unwetter am Mittwoch flussabwärts getrieben. Inzwischen gibt es allerdings erste Hinweise auf den Verbleib des Schwans. An diesem Sonntag hat Linke-Stadtrat Andreas Dionyssiotis den vermissten Schwan entdeckt und das der Polizei gemeldet. Er habe den Schwan zuletzt im Fluss in der Weststadt gesichtet. Der Schwan sei flussaufwärts geschwommen. Die Polizei bekam diesen Hinweis auch von einer Bürgerin. „Eine Streife ist dem nachgegangen“, sagt Polizeisprecher Holger Bienert. Sie informierte Stollenmaier. „Mehr können wir da nicht machen“, sagt Bienert. Seitdem ist Stollenmaier mit seiner Familie auf der Suche. Bislang ohne Erfolg. Die Gmünder nehmen regen Anteil am Leben der Schwäne. Viele beobachten die Tierfamilie. Und fragen sich dabei, ob Schwäne trauern. Denn den Schwänen merken sie nicht an, dass ein Jungschwan fehlt. „Das ist bei den Schwänen aber ganz normal“, sagt dazu Stollenmaier. Da kümmere sich jeder um sich selbst. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL