Die Kastelruther Spatzen kommen im Dezember nach Gmünd

+
Die Kastelruther Spatzen treten in der Adventszeit in Gmünd auf.

Die Volksmusik-Ikonen geben am 2. Dezember ein Weihnachtskonzert im Stadtgarten. Der Vorverkauf läuft.

Schwäbisch Gmünd. Die Kastelruther Spatzen konnten zwar seit mehr als 16 Monaten nicht mehr live auftreten, doch Ende Juni haben sie zur großen Freude ihrer Fans das neue Album „HeimatLiebe“ veröffentlicht, mit dem sie auf Platz Eins der Charts eingestiegen sind.

Und am Donnerstag, 2. Dezember, kommen sie mit ihrem Weihnachtskonzert um 19.30 Uhr nach Schwäbisch Gmünd in den Stadtgarten. Das schwere Corona-Jahr 2020 – zum ersten Mal seit Jahrzehnten ohne das berühmte Spatzenfest in Kastelruth – hat die Kastelruther Spatzen gelehrt, dass es wichtig ist, wo und wie wir wohnen, wie die Menschen miteinander umgehen, ob es Verlass auf Nachbarn und Mitmenschen gibt.

„HeimatLiebe“, so die Promotion für das neue Album, übernimmt diese positiven Gemeinschaftsgefühle in schweren Zeiten. Das Album malt ein bewegendes Bild zur Schönheit der Südtiroler Berge und nicht zuletzt von der über viele Generationen intakten und durch den Glauben geprägten Wertegemeinschaft.

Die Kastelruther Spatzen bleiben nach eigener Einschätzung auch 2021 die unangefochtene Speerspitze der deutschsprachigen Volksmusik. 13 Echos und unzählige Platin- und Goldauszeichnungen dürfen sie in ihrer 46-jährigen Geschichte ihr Eigen nennen.

Dort gibt's Karten

Karten für das Weihnachtskonzert der Kastelruther Spatzen gibt es beim Gmünder, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.provinztour.de oder telefonisch unter (07171) 6034250.

Rollstuhlfahrerplätze und Eintrittskarten für Menschen mit 100 Prozent Schwerbehinderung und der gleichzeitigen Notwendigkeit einer Begleitperson sind beim Veranstalter Provinztour unter Telefon (07139) 547 oder per E-Mail an ticket@provinztour.de“ erhältlich. Kinder unter drei Jahren haben auch in Begleitung keinen Zutritt.

Mehr zum Thema:

Musik, die von Herzen kommt

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare