Katholikentag mit großer Unterstützung aus der Region

+
Der Katholikentag in Stuttgart wirft seine Schatten voraus (von links) : Dekan und Münsterpfarrer Robert Kloker, Prälat Dr. Klaus Krämer und Stefan von Kolson, Chef der Öffentlichkeitsarbeit, präsentieren das Großereignis vor Ort.
  • schließen

Viele aus dem Dekanat wirken beim Großereignis ab 25. Mai in Stuttgart mit. 80-Meter-Martinsmantel symbolisiert Thema „Leben Teilen“.

Schwäbisch Gmünd

Was haben Chorknaben, der Werkhof Ost oder die polnische Gemeinde gemeinsam? Sie und viele mehr aus dem Dekanat Ostalb engagieren sich beim 102. Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart. Prälat Dr. Klaus Krämer, der vor Ort gemeinsam mit Dekan Robert Kloker und weiteren Vertretern der Kirche das Großereignis präsentierte, schätzt das Engagement aus dem Dekanat und sieht im Programm einen „Rückenwind gegen anstehende Winde“. Dabei nennt er sowohl die Weltpolitik als auch innerkirchliche Herausforderungen.

Stuttgart war zuletzt 1964 Austragungsort für den Katholikentag. Den Schwerpunkt der insgesamt 1500 Veranstaltungen sieht er im weltkirchlichen Element. Dabei finde Weltkirche auch am Ort statt. Allein in Stuttgart liegt der Anteil muttersprachlicher Katholiken bei 50 Prozent. Globale Horizonte spiegeln sich im Programm wider. „Es geht um den Klimawandel, um gerechte Lebensbedingungen, die auch eine Frage des Friedens sind“, so Prälat Klaus Krämer.

Voraussetzung fürs Gelingen ist die Mitwirkung vieler Ehrenamtlicher. 2000 haben sich schon gemeldet, auch aus dem Dekanat Ostalb. „Wir können durchaus weitere Helferinnen und Helfer brauchen“, sagt der Chef der Öffentlichkeitsarbeit des Katholikentags, Stefan von Kolson. Das gilt auch für die Programmgestaltung. Die Region mischt da kräftig mit. Unter anderem bei einem der Großprojekte, einer Aktion der Diözese Rottenburg-Stuttgart, deren Patron der Heilige Martin ist. „Die Ikone des Teilens“, wie Dr. Klaus Krämer sagt. Deshalb fertigen fleißige Hände im Land Stoffteile für einen großen Martinsmantel. Mitwirkende unter Karin Stroh vom Sozialbetrieb Werkhof Ost in Schwäbisch Gmünd liefern Teile dazu. Aktuell wird der Mantel zusammengenäht, 80 Meter lang soll er werden. Beim Gottesdienst zum Feiertag Christi Himmelfahrt wird dieser Mantel entfaltet und beim Abschlussgottesdienst soll er in voller Größe gezeigt, am Ende auch geteilt werden.

Andere unterstützen den Katholikentag stimmlich: „Pop und Klassik inklusiv“ heißt ein inklusives Chorprojekt zum Lachen, Mitsingen und Nachdenken. Der Chor Tiramisu der Klosterbergschule und die Sankt-Michael-Chorknaben treten dafür gemeinsam am Samstag, 28. Mai, um 14 Uhr in der Erlöserkirche in Stuttgart auf. Andrea Schott, Direktorin der Hörgeschädigtenschule und Schwester Judith Schwarzkopf laden ein, eine neue Sprache kennenzulernen, die Gebärdensprache. Und der Aalener Informatiker und Humanwissenschaftler Professor Dr. Karsten Wendland hat in einer Diskussionsrunde am 28. Mai um 14 Uhr in der Liederhalle sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann in der Runde. „Dürfen Maschinen denken (können) und warum künstliche Intelligenz eine Ethik braucht“ ist die Veranstaltung überschrieben. Neben Helferinnen und Helfern und Mitwirkenden braucht der Kirchentag auch Gäste. Bis zu 30000 erwarten die Veranstalter. Unter ihnen natürlich auch viele aus der Region. „Wir verzichten auf einen Betriebsausflug unserer hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, schenken ihnen dafür eine Eintrittskarte zum Katholikentag“, sagt Dekan und Münsterpfarrer Robert Kloker.

Wer schon zum Auftakt kommen kann, erlebt einen ganz besondere Eröffnungsveranstaltung auf dem oberen Schlossplatz. „Sie mündet in ein Straßenfest mit Speisen und Getränken und wir erwarten im Lauf des Abends weitere Besucherinnen und Besucher“, sagt Stefan von Kolson. Im weiteren Verlauf finden Interessierte ein breites Veranstaltungsangebot. Fragen des Klimawandels stehen ebenso an wie Menschenwürde und Gerechtigkeit. Erwartet werden Diskussionen zum Missbrauchsskandal und rund ums Thema syndodaler Weg in der katholischen Kirche. Ob es da auch Proteste der Gruppe Maria 2.0 geben wird, ist offen. „Hauptsache Meinungsaustausch, gerne auch kritisch“, so Stefan von Kolson.

Der 102. Katholikentag in Stuttgart ist vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart. Karten dafür gibt‘s online unter katholikentag.de

Rückenwind gegen anstehende Winde.“

Dr. Klaus Krämer,, Prälat und Domkapitular

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema