Kleidungsstücke neben Elektroherd: alkoholisierter 45-Jähriger erlitt Rauchgasvergiftung

+
Symbolbild Feuerwehr

Der Mann wehrte sich mit Tritten gegen die Polizeibeamten, weil er ärztlich untersucht zu werden sollte.

Schwäbisch Gmünd. In Schwäbisch Gmünd kam es gegen 17.45 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz weil Kleidungsstücke und Nahrungsmittel neben einem Elektroherd Feuer fingen. In seiner Wohnung in der Weißensteiner Straße hatte ein 45-Jähriger einen Elektroherd eingeschaltet, in dessen unmittelbarer Nähe er die Gegenstände gelagert hatte. Eine Anwohnerin, die durch den Geruch aufgeschreckt wurde, läutete an der Wohnungstüre des Mannes, der jedoch die Türe lediglich kurz öffnete und sie dann wieder schloss. Die Frau verständigte die Rettungskräfte, von denen die Türe dann geöffnet wurde. Die brennenden und verbrannten Kleidungsstücke wurden von Kräften der Feuerwehr auf den Balkon geschafft. Der 45-Jährige saß auf seinem Sofa; nachdem er auf Ansprache nicht reagierte, musste er aus der Wohnung getragen werden. Gegen die ärztliche Untersuchung wehrte er sich vehement, weshalb ihm Handschließen angelegt werden mussten. Um dies zu verhindern, trat er nach den eingesetzten Polizeibeamten. Der Mann stand augenscheinlich unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare