„Komplettes“ Festival geplant

+
Hauptversammlung EKM FV

Der Freundeskreis des Festivals Europäische Kirchenmusik blickt auf den Konzertsommer. Die Mitgliederzahl steigt.

Schwäbisch Gmünd

EKM steht für das Festival Europäische Kirchenmusik, das in diesem Sommer zum 34. Mal veranstaltet wird. Der Freundeskreis des Festivals möchte Besuchern mehrfachen Genuss verschaffen. Als kleines Präsent zum Konzert verteilen die Mitglieder in diesem Jahr eine ganz besondere Süßigkeit aus der Manufaktur „Bonbole“: ein Pfefferminz-Bonbon mit den Initialen EKM.

Nach zwei wegen der Corona-Pandemie auf ein kleineres Programm reduzierten Festivals betonte die Vorsitzende des Freudeskreises, Susanne Wiker, bei der Mitgliederversammlung im Prediger, man hoffe auf einen Konzertsommer in bekanntem Umfang. In den beiden Pandemie-Jahren seien es vor allem die Mitglieder des Freundeskreises gewesen, die das Festival durch ihre Konzertbesuche lebendig gehalten hätten, sagt Susanne Wiker. Weil der Verein wirtschaftlich auf festem Boden steht, unterstützt er auch in diesem Jahr das Festival über das Engagement fürs Rahmenprogramm hinaus. „Zwei Konzerte werden von uns direkt finanziert“, sagt die Vorsitzende. Ausgewählt wurde dafür das Gastspiel des Dresdner Kreuzchors am 21. Juli im Heilig-Kreuz-Münster mit Werken aus mehreren Epochen, von Heinrich Schütz bis zu Arvo Pärt in der Gegenwart. Auch das zweite Ensemble, das der Freundeskreis unterstützt, kommt aus Dresden: „AuditivVokal“ beschäftigt sich mit Chormusik der Gegenwart, auch mit experimentellem Charakter.

Das Engagement in diesem Sommer reicht ein Stück weiter: „Wenn alles wie geplant läuft, möchten wir auch Geld in die Hand nehmen, um Schulklassen ins Konzert zu bringen. Außerdem sollen Konzertkarten der Initiative „Herzenswege“ zur Verfügung gestellt werden. Wie immer ist der Freundeskreis des Festivals Europäische Kirchenmusik selbst bei den Konzerten präsent. Und immer wieder mit einem Info-Stand vertreten, um Interessierte auf das Angebot des Vereins aufmerksam zu machen. „Mit Erfolg“, wie Susanne Wiker weiß. Trotz Mitgliederschwund durch Wegzug oder durch Todesfälle ist es gelungen, die Mitgliederzahl zu steigern. Jetzt steht der Freundeskreis kurz vor der Zahl 400.

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Freundeskreises wurde die Vorstandschaft bestätigt. Vorsitzende ist Susanne Wiker, stellvertretender Vorsitzender Dr. Christof Morawitz, Schatzmeister Dr. Joachim Bläse. Beiräte sind Benno Engel, Claudia Guba, Robert Kloker, Ursula Richter, Robert Schöne, Hans-Jürgen Westhauser. Kassenprüferinnen Susanne Blessing und Hilde Klein. Dr. Joachim Bläse hat 2003 den Freundeskreis initiiert und mitbegründet. Der Landrat sicherte zu, trotz vieler anderer Ämter, weiter aktiv im Freundeskreis mitwirken zu wollen, für ihn ein „Herzensanliegen“. Intendant Klaus Stemmler führte die Mitglieder des Freundeskreises ins Konzertprogramm 2022 ein.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare