Konkurrent zu Handwerkern?

  • Weitere
    schließen
  • schließen

BL-Stadtrat Hamler greift städtische Gesellschaft scharf an.

Schwäbisch Gmünd. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft VGW will sich in den künftigen Jahren verstärkt auf die handwerklichen Dienstleistungen, die ihr Konzernzweig VGW Facility bietet, konzentrieren. Das sagte VGW-Geschäftsführer Celestino Piazza, als er am Mittwoch im Gemeinderat den Jahresabschluss 2019 seines Unternehmens vorstellte (Bericht folgt). Damit stieß er auf scharfen Widerspruch des Bürgerliste-Stadtrats Alexander Hamler, zugleich Kreishandwerksmeister. Der kritisierte eine "selbstherrliche Dominanz" der VGW, die mit ihrem Facility-Zweig Arbeiten erledige, die eigentlich den Handwerkern zustünden. Er werde auf Landesebene prüfen lassen, ob dies rechtens sei. Piazza konterte, dies sei bereits vom Regierungspräsidium geprüft und für in Ordnung befunden worden. Im Übrigen sei die VGW trotz ihres Facility-Zweigs noch der größte Auftraggeber für Handwerker in Gmünd. Da gehe es um Aufträge in einem Volumen von 140 Millionen Euro und er achte darauf, dass die möglichst an Firmen in der engen Umgebung gehen. Der Facility-Zweig erledige Kleinarbeiten in den VGW-eigenen Häusern. OB Richard Arnold bezeichnete die VGW als "exzellenten Partner der Stadt Gmünd".

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL