Kunstprojekt will Erkrankte glücklich machen

+
Vorfreude auf das Kunstprojekt, das im Atelier FarbTon von Rena Cornelia Lange abgehalten wird.
  • schließen

Warum die Schwäbisch Gmünder DRK-Demenzstiftung mit einem neuen Angebot ins das Jahr startet und was geplant ist.

Schwäbisch Gmünd

Mit einem neuen Angebot startet die Demenzstiftung in das Jahr 2022. In der Kreativwerkstatt „FarbKlecks“ können Menschen mit Gedächtniseinschränkungen neue Wege des Ausdrucksfinden.

Corona hat einen Strich durch die Planungen für das zehnjährige Jubiläum der Gmünder DRK-Demenzstiftung gemacht. Deshalb entschlossen sich die Räte der Stiftung, ein Angebot zu schaffen, in dem sich Demenzerkrankte künstlerisch in einer Gruppe betätigen können.

Vom Spiel mit der Farbe

Mit Kunst hat man gute Erfahrungen bei dieser Art der Erkrankung gemacht. Nach Musik und Tanz soll sich Demenzkranken in der Arbeit mit Farbe eine weitere Ausdrucksmöglichkeit eröffnen. Es gehe nicht darum, etwas Konkretes wie zum Beispiel einen Baum zu malen. Vielmehr steht das Spiel mit der Farbe im Mittelpunkt, erläuterte Irene Meixner, stellvertretende Präsidentin der DRK-Demenzstiftung, im Pressegespräch.

Aus ihrer praktischen Erfahrung in der Demenzberatung weiß Carina Meyer, dass künstlerisches Schaffen in der Gruppenarbeit zur Ruhe verhilft. Die Beschäftigung mit Farben könne Erinnerungen wecken, Gefühle ausgedrückt und das Selbstwertgefühl gestärkt werden. „Ohne Kunst geht das verloren!“, so Meyer.

An sechs Terminen, jeweils dienstags von 10 bis 11.30 Uhr, sind die Kreativstunden geplant. Statt im Demenzgruppenraum des DRK werden sie im Atelier von Rena Cornelia Lange sein. „Da herrscht Werkstattatmosphäre mit sichtbaren Spuren von vorausgegangenen Werken“, sagt die Kunst- und Logotherapeutin. Das wirke anregender als die Stimmung in einem „normalen“ Raum.

Rena Cornelia Lange, die zusätzlich über eine Ausbildung zur Heilpraktikerin in Psychotherapie verfügt, konnte mit ihren Ausführungen zur Ausgestaltung des Projektes die Vertreter der DRK-Demenzstiftung überzeugen. Etwas, das von innen kommt, zum Ausdruck zu bringen, kann zum Ventil für Ängste werden, sodass Freude nach außen strömen kann. Die Erfahrungen aus der Kunsttherapie zeigen,dass Farben Gefühlsträger sind. Das wirke sich positiv aus für diese Erkrankten, denn sie verfügen über eine gesteigerte Emotion, so Lange.

Lustvolles Experimentieren

In dieser Kreativwerkstatt wählen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst die Farben aus,die ihnen guttun. Dieses Tun vermittelt ihnen das Gefühl: „Ich kann etwas, ich bring etwas zustande!“ Beim Malen ohne Reflexion entstehe durch Ausprobieren und Experimentieren eine lustvolle Erfahrung, die frei von Defiziten ist.

DRK-Geschäftsführer Steffen Alt: „Es gibt Dinge, die Menschen glücklich machen!“ Deshalb sei dieses Angebot wichtig für den Bereich der frühen Beratung der Angehörigen Demenzerkrankter bis zum Pflegeheimplatz. Im Atelier FarbTon ist die „FarbKlecks“-Kreativwerkstatt in einer kleinen Gruppe organisiert. „Wie in einer Familie“, sagt die Kunsttherapeutin, die mit Irene Boots eine erfahrene Betreuungskraft für Demenzerkrankte des DRK-Kreisverbands zur Unterstützung an ihrer Seite hat.

Die Teilnahme an diesem Projekt ist kostenlos. Es wird von der DRK-Demenzstiftung finanziert.

  • Die Kreativwerkstatt: Termine und weitere Infos
  • „FarbKlecks“, Kreativwerkstatt für Menschen mit Gedächtniseinschränkungen ist ein Projekt der Gmünder DRK-Demenzstifung.
  • Termine: 6 mal dienstags ab dem 25.Januar und bis zum 5. April, jeweils 10 Uhr bis 10.30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Ort: Atelier FarbTon, Oderstraße 102 in Oberbettringen, in der Nähe der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.
  • Kreativbegleiterin:Rena Cornelia Lange, Kunst- und Logotherapeutin.
  • Anmeldung: Gmünder DRK, Demenzberatung, Telefon (07171) 350684, E-Mail: demenzberatung@drk-gd.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare