Leerstand in der Bocksgasse: „Es sind Interessenten da“

+
Noch bis Ende September: "Mister Lady" in der Bocksgasse schließt.
  • schließen

Das Modegeschäft „Mister Lady“ schließt in der Gmünder Bocksgasse, aber es droht offenbar keine Leere: „Es gibt Verhandlungen.“

Schwäbisch Gmünd. In der Bocksgasse schließt das Modegeschäft „Mister Lady“, aber es droht offenbar kein langer Leerstand. „Der Mietvertrag dort läuft aus, aber es gibt eine andere Nutzung durch den Eigentümer“, sagt Oliver Wagner, Leiter Expansion von „Mister Lady“. Das Gebäude, in dem bis Mai auch eine nun geschlossene Filiale von Douglas war, gehört nach Informationen der Gmünder Tagespost der IVT Immobilien, Vermögen und Treuhand GmbH aus Stuttgart. Von dort war am Dienstag keine Auskunft auf eine GT-Anfrage zu erhalten.

Zwingend sei die Schließung der Gmünder „Mister Lady“-Filiale für sein Unternehmen nicht gewesen, sagt Wagner. Die Entscheidung über Bleiben oder Schließen hing offenbar an den Konditionen eines möglichen Folgevertrags. „Eine Einigung war aufgrund des Geschäftsverlaufs nicht darstellbar.“ „Mister Lady“ betreibt nach eigenen Angaben 300 Geschäfte in Deutschland und Österreich.

Es ist eine für die Gmünder Innenstadt große Ladenfläche, die dort Ende September, wenn „Mister Lady“ schließt, entstehen wird. Das Modegeschäft hat rund 300 Quadratmeter Fläche, die Douglas-Filiale war deutlich größer. In Zukunft ist in dem Gebäude auch eine Nutzung durch nur einen Mieter denkbar.

Der Hintergrund der neuen Schließung ist sicher auch die Wettbewerbssituation in Schwäbisch Gmünd. Für die Größe der Stadt ist Mode Röther mit etwa 6000 Quadratmeter Fläche ein großer Publikums- und Umsatzmagnet, mit dem kleinere Läden in der Innenstadt konkurrieren müssen.

Christoph Morawitz, der Vorsitzende des Gmünder Handels- und Gewerbevereins, ist dennoch nicht in Sorge wegen der Bocksgasse: „Es gibt Nachverhandlung zum Leerstand von Douglas und auch von Deichmann, es sind Interessenten da“, sagt Morawitz. Darum gehe er davon aus, „dass das kein monatelanger Leerstand wird“. Und: „Es gibt keinen Grund, die Bocksgasse schlechtzureden“, findet der HGV-Vorsitzende. Diese „wichtige Achse in die Innenstadt“ habe in der Vergangenheit „schwierige Zeiten“ durchlebt, aber das habe sich in der letzten Zeit gut stabilisiert. „Die Bocksgasse hat mit Cupcakes, Leuze, dem Sanitätshaus und Müller als Optiker gute Anziehungspunkte im Programm.“ Und die Schließung von Douglas etwa habe nicht mit Schwäbisch Gmünd zu tun, sondern der Grund liegt im Unternehmen selbst, so Morawitz. Die Kosmetik-Kette Douglas hatte ihre Filiale in der Bocksgasse Ende Mai geschlossen. Douglas hatte das gesamte Filialnetz geprüft, 60 von 430 Filialen wurden geschlossen. Bernd Müller

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare