Leuchtende Franziskuskirche

+
Lions-Abend: Franziskus ein Umweltaktivist

Reflexion über Franz von Assisi mithilfe von Geschichten, Klängen und Farben.

Schwäbisch Gmünd. Der Lions Club Gmünd-Stauferland hatte in die Franziskanerkirche zu einem literarisch-musikalischen Abend über „Franz von Assisi – ein Umweltaktivist“ eingeladen. Der Heilige aus dem 13. Jahrhundert, der von der Kirche zum Patron des Natur- und Umweltschutzes ernannt worden ist, erscheint nach den Worten des brasilianischen Theologen Leonardo Boff moderner als wir.

In der Tat verkörpere diese charismatische Persönlichkeit in ihrer Lebensweise eine ganzheitliche Ökologie, für die der heutige Papst mit seinem programmatischen Namen Franziskus in seiner Umweltenzyklika „Laudato si´“ nachdrücklich wirbt.

Die Besucher der Franziskuskirche erlebten an jenem Abend einen packenden Wechsel von nachdenklichen Geschichten aus der Biografie des Gründers des Ordens der Franziskaner und eindrücklichen musikalischen Einlagen, eingebettet in die kongenialen Lichtinstallationen von Mixtown.

Worte, Klänge, Bilder und Farben vereinigten sich zu einem meditativen Erlebnis. Die Erzählungen machten den achtsamen und geschwisterlichen Umgang des Franz von Assisi mit Mensch und Tier und mit seiner Umwelt erfahrbar: Wie er seinen Mantel einem Armen schenkte, gefangene Fische und Hasen wieder freiließ, mit einem Wolf Frieden schloss, einen Aussätzigen umarmte oder dafür sorgte, dass abgeschlagene Bäume nachwachsen konnten.

Das musikalische Panorama entfaltete sich vom gregorianischen Lobgesang der Schöpfung, von Hans Jorda vorgetragen, über die Klänge des Flötenensembles Batheri aus der Barockzeit bis zu den raumgreifenden Bläsern von Swabian Brass und dem Orgelspiel von Stephan Beck.

Der Abend war von den Mitgliedern des Lions Clubs Gmünd-Stauferland Hubert und Danielle Herkommer, Susanne Wiker und Katrin Wuchterl vorbereitet worden.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare