Lions Clubs zeigen sich in Corona-Zeiten kreativ

  • Weitere
    schließen
+
Katrin Maas (Mitte) und Gundi Mertens (r.) durften stellvertretend für ihre Clubs die Preise entgegennehmen.

Zwei Gmünder Lions Clubs überzeugen beim Corona-Sonderwettbewerb und erhalten Preise

Schwäbisch Gmünd. Das offizielle Lions-Jahr neigt sich turnusgemäß Anfang Juli seinem Ende entgegen. Außer der Ämterübergabe in den verschiedenen Clubs kommt es auch zu Auszeichnungen und Belobigungen für außergewöhnliche Leistungen.

Anlässlich der jüngsten Kabinettssitzung in Gäufelden erhielten zwei Gmünder Lions Clubs (LC) im Rahmen des Corona-Sonderwettbewerbs des scheidenden Distrikt-Governors Dr. Ilonka Czerny den dritten Preis. Der LC Gmünd-Stauferland und der LC Limes-Ostalb waren die Gewinner. Gleichzeitig wurde Professor Dr. Dieter Maas für seinen Einsatz bei „Sight First“ mit dem „Progressive Melvin Jones“ ausgezeichnet. Bei diesem weltweit greifenden Projekt geht es um die Rettung von Augenlicht betroffener Menschen.

Sich für den guten Zweck einzusetzen, ihre Dienste anzubieten, um hilfebedürftige Menschen zu unterstützen, dies haben die Lions schon oft bewiesen. Und erst recht in Corona-Zeiten war kreatives Engagement besonders gefragt.

Der LC Gmünd-Stauferland konnte im Jahr 2020 erstmals eine „Corona-Activity“ durchführen. Mit dieser Aktion sollte das LoBiN-Projekt in Schwäbisch Gmünd unterstützt werden, um die Arbeit in den Jugendräumen zu fördern. So wurden liebevoll 101 Ostertüten für Grundschüler verpackt und an die Kinder übergeben.

Der LC Limes-Ostalb punktete derweil mit seiner Maskenaktion. Im Rahmen der Aktion „Gmünd hilft“ fertigten die „Näh-Künstlerinnen“ des Lions Clubs Gesichtsmasken an. Zudem konnte Präsidentin Ellen Renz Ende Februar eine Spende über 3000 Euro an Inge Pfeifer, Projektleiterin der „Aktion Familie“, Birgit Schmidt, Peter Arnold und Rose Uhl übergeben. Das Gmünder Projekt „Aktion Familie“ zu unterstützen sei ein Herzens-Projekt des LC gewesen, teilen die Mitglieder mit.

Spendengeld für guten Zweck

Dass die Corona-Aktionen beider Lions Clubs im Distriktkabinett so viel Aufmerksamkeit finden würden, spornt zu weiteren Taten an. Der dritte Preis war mit je 500 Euro dotiert. Zur großen Freude spendete Vize-Governor Professor Dr. Gerd Stehle weitere 500 Euro an beide Clubs, so dass unterm Strich ein Gesamtbetrag über 1000 Euro zusammenkam. Wem dieses Geld zugutekommen wird, darüber entscheiden die Clubmitglieder bei der nächsten Zusammenkunft, die, sofern es die Corona-Verordnung zulässt, im persönlichen Rahmen abgehalten werden soll.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL