Lust aufs Radfahren machen

  • Weitere
    schließen
+
Der Radcheck in Schwäbisch Gmünd kommt am Samstag gut an: Viele Bürger schauen mit ihren Fahrrädern vorbei, um kostenlos die Bremsen, das Licht oder die Schaltung überprüfen zu lassen. Kleinere Mängel beheben die Monteure direkt vor Ort.
  • schließen

Pünktlich zum Start des Stadtradel-Wettbewerbes bietet Schwäbisch Gmünd einen kostenlosen Radcheck an. Von abgefahrenen Bremsbeläge und knackenden E-Bikes.

Schwäbisch Gmünd

Vom 7. bis 27. Juni beteiligt sich Schwäbisch Gmünd beim Klima-Bündnis-Wettbewerb Stadtradeln. 21 Tage lang sollen möglichst viele Bürger möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurücklegen. Damit soll der Ausstoß von Kohlendioxid verringert und der Radverkehrsanteil gesteigert werden. Der Gmünder Arbeitskreis Mobilität und Verkehr organisierte gemeinsam mit der Initiative Radkultur am Samstag einen Radcheck, bei dem sich jeder Radfahrer kostenlos über den Zustand seines Drahtesels aufklären lassen konnte.

Seit 2013 ist das Heidelberger Radcheckteam um Wolfgang Richert im Auftrag des Landes in den Städten unterwegs, um der radelnden Bevölkerung ein sicheres Vorankommen zu gewährleisten. Bereits um die Mittagszeit kann Richert von einer guten Resonanz sprechen. Bis zu 140 Fahrräder werden pro Aktionstag auf ihre Verkehrstüchtigkeit überprüft. Am häufigsten werde um die Überprüfung des Reifendruckes gebeten, erzählt der Zweiradmonteur. Ein korrekter Reifendruck beuge nicht nur dem Verschleiß von Mantel und Felge vor, er verhindere auch ein „schwammiges Fahrverhalten“ in den Kurven.

Licht- und Bremsanlagen werden einer Kontrolle unterzogen. Eine durchaus sinnvolle Überprüfung, gerade bei den schnellen und schweren Pedelecs, wie der Fachmann weiß. Bei einem Gmünder E-Bike-Fahrer habe sein Team komplett abgefahrene Bremsbeläge diagnostiziert und den Radbesitzer umgehend zu einer Fachwerkstatt geschickt. „Kleinere Reparaturen erledigen aber wir vor Ort“, meint Richert, der einen rapiden Anstieg der E-Bikes bemerkt.

Klassiker: abgefahrene Bremsen

Bei manchen „Radproblemen“ knien sich die Monteure richtig rein. Eine Dame mit einem Pedelec hat ein „Knacken“ an ihrem Rad vernommen. Mit vereinten Kräften begibt sich das Team von Richert auf Spurensuche: Die Schaltung sei in Ordnung, die Kurbelmuttern werden nachgezogen und die Gabel etwas fester eingestellt. Während die Dame mit dem E-Bike eine Proberunde dreht, meldet sich ein junger Mann, an dessen Mountainbike in bestimmten Situationen „die Kette durchrutscht“. Das Fahrrad kommt zur Diagnose auf den Montageständer. Umwerfer, Kassette und Ritzel werden überprüft. Mit wenigen Handgriffen kann das Problem gelöst werden. Mit der Bitte, den Reifendruck zu überprüfen, wendet sich eine ältere Dame ans Team. Der Bitte kommt Richert gerne nach und überprüft weitere sicherheitsrelevante Teile am City-Bike mit Tiefeinstieg. Auch hier der „Klassiker“: abgefahrene Bremsbeläge und die Bitte, zeitnah zur Fachwerkstatt zu radeln.

Der freundliche und kostenlose Service begeistert die Dame genauso wie die E-Bike-Fahrerin, die von der Probefahrt zurückkommt: „Nichts knackt mehr.“ Familien mit Kindern nutzen den Service und lassen sich unverbindlich und firmenunabhängig über Fahrradrahmenhöhe und Helme beraten. „Gerade Eltern nutzen unseren Service gerne“, meint Richert hinsichtlich der Radprüfung, die in den Schulen in den vierten Klassen abgelegt wird. Lastenräder, Kinderräder, aber auch „uralte Exoten“ werden überprüft. Dabei hinterlassen die Monteure nahezu durch die Bank glückliche Gesichter. Das Datum für den Radcheck sei gut gewählt worden, meint der Fachmann. Wenn an diesem Montag das Stadtradeln startet. „Mit unserem Einsatz können wir den Menschen Lust aufs Radfahren machen.“

Ein korrekter Reifendruck verhindert ein schwammiges Fahrverhalten in den Kurven.“

Wolfgang Richert, Zweiradmonteur

Radchecker im Einsatz

Radfahrer haben beim Radcheck die Möglichkeit, ihre Räder von fachkundigen Mechanikerinnen und Mechanikern kostenlos durchchecken zu lassen. Dabei stehen Bauteile im Vordergrund, die für die Sicherheit besonders wichtig sind: Bremsen, Licht und Klingel.

Kleinere Mängel werden sofort behoben, beispielsweise die Bremsen einstellen, die Lichtanlage überprüfen oder Reifen aufpumpen. Für größere Reparaturen verweisen die Experten an die Fachwerkstatt.

Alle Informationen zum Stadtradel-Wettbewerb gibt es online unter www.stadtradeln.de

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL