Maren Schmohl führt die HfG Schwäbisch Gmünd

+
Die neue Chefin an der HfG, Maren Schmohl, und Klaus Moser, Vorsitzender des Hochschulrats.

Mitglieder des Hochschulrats und des Senats wählen die neue Rektorin mit klarer Mehrheit. 

Schwäbisch Gmünd. Der Senat und der Hochschulrat haben am Maren Schmohl zur neuen Rektorin der HfG Schwäbisch Gmünd gewählt. Maren Schmohl studierte Amerikanistik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Nach Tätigkeiten an der Merz-Akademie wurde sie 2008 Mitglied der Hochschulleitung. Im Jahre 2014 ist sie dort zur Prorektorin und 2021 zur Rektorin gewählt worden. Bei ihrer Tätigkeit koordinierte sie EU-geförderte Projekte, begleitete den Aufbau eines internationalen Masterstudiengangs sowie eines Qualitätssicherungssystems für Programmakkreditierungen und die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat. Zudem ist Maren Schmohl Gründungsmitglied von EQ-Arts, einer internationalen Agentur für Qualitätssicherung für künstlerische Hochschulbildung und Mitglied des Representative Board von ELIA (European League of the Institutes of the Arts), einem internationalen Netzwerk für künstlerische Hochschulen.

Das Hochschulgesetz sieht vor, dass die Position der Rektorin oder des Rektors für sechs bis acht Jahre neu auszuschreiben ist. Eine Findungskommission hatte sich mit einer Vielzahl von Bewerbungen auseinandergesetzt, Gespräche geführt und dem Wahlgremium, das aus Senat und Hochschulrat besteht, zwei Kandidatinnen als Wahlvorschlag vorgelegt. Maren Schmohl wurde im ersten Wahlgang mit einer klaren Mehrheit von den Mitgliedern des Hochschulrats und des Senats gewählt. Klaus Moser, Vorsitzender des Hochschulrats, gratulierte und wünschte ihr Erfolg in der Amtsführung. Maren Schmohl sprach ihren Dank für die Wahl aus und äußerte, dass die Wahl ins Leitungsteam der Hochschule für sie eine große Freude und Ehre ist.

Rektor Prof. Ralf Dringenberg wünschte der neu gewählten Rektorin alles Gute. Er selbst wird mit Amtsantritt von Frau Schmohl die Hochschule verlassen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare