Martin Bühr als Obermeister wiedergewählt

+
Sind weiterhin Teil des Vorstandsteams (v.l.): Obermeister Martin Bühr mit Gerhard Wahl und Stellvertreter Konrad Grimm.Ì

Zimmerer-Innung Die Materialpreise belasten die Betriebe. Auch der Fachkräftemangel ist weiterhin ein Problem.

Schwäbisch Gmünd. Obermeister Martin Bühr konnte bei der Hauptversammlung der Zimmerer-Innung Schwäbisch Gmünd von einer guten wirtschaftlichen Lage im Zimmererhandwerk berichten. Getrübt werde das Bild durch den weiterhin bestehenden Fachkräftemangel und die, von den politischen Ereignissen hervorgerufenen Verwerfungen auf den Rohstoffmärkten.

Zunehmend falle es den Betrieben des Zimmerhandwerks schwer, so Martin Bühr weiter, die Angebote zu kalkulieren, weil zwischen Angebot und Ausführung der Arbeiten die Materialpreise stark steigen könnten. „Dieses Dilemma können wir nicht wirklich beseitigen“, so Bühr. Preisgleitklauseln in den Verträgen können zwar einen Ausweg bieten, seien aber nicht immer praktikabel. Die Kunden müssten sich daher vorerst auf weiter steigende Kosten für Handwerkerdienstleistungen einstellen.

Viele Betriebsjubiläen

In Sachen Ausbildung zeigt sich ein geteiltes Bild. „Zwar hat der Beruf des Zimmerers ein gutes Image und im Vergleich zu anderen Handwerksberufen sind die Ausbildungszahlen recht ordentlich, dennoch könnten wir noch mehr Azubis gebrauchen“, meinte Obermeister Bühr.

Auf 75 Jahre Betriebsbestehen konnten die Firmen Holzbau Wahl aus Ruppertshofen und Holzbau Maier, Schwäbisch Gmünd-Bettringen zurückblicken. Dies nahm Obermeister Bühr zum Anlass, einen Geschenkkorb zu überreichen und Gerhard Wahl für seine Mitarbeit im Vorstand der Innung zu danken.

Wahlen bestätigen Vorstand

Bei den anschließend durchgeführten Wahlen gab es keine Veränderungen bei der Innung. Martin Bühr wurde als Obermeister einstimmig bestätigt. Und sein Stellvertreter ist weiterhin Konrad Grimm aus Zimmern. Weitere Vorstandsmitglieder sind: Johannes Frey (Lorch), Martin Gröner (Bartholomä) und Gerhard Wahl (Ruppertshofen). Kassenprüfer sind: Roland Beierlein und Tobias Dobler.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema