Mehr Lust aufs Busfahren in Gmünd machen

+
Mit einer Kampagne für den und einer Umfrage zum Öffentlichen Personennahverkehr ÖPNV will die Stadt Gmünd erfahren, wo's aus Sicht der Bürger klemmt. Was Stadt, Landkreis und Busunternehmer besser machen sollen.
  • schließen

Stadt Gmünd, Ostalbkreis, Busunternehmen, Handel und Ostalb mobil starten eine Kampagne für den Öffentlichen Personennahverkehr ÖPNV. Eine Umfrage soll klären, wo's klemmt.

Schwäbisch Gmünd

Die Stadt, das Unternehmen Stadtbus, Ostalb mobil, der Landkreis und Gmünds Händler haben am Mittwoch eine Kampagne für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gestartet. Deren Ziel: mehr Bürger für den ÖPNV gewinnen. Amtsleiterin Franka Zanek hat am Mittwoch erläutert, wie sie die Bürger für den ÖPNV gewinnen will. Dazu sollen zunächst die Vorteile des ÖPNV sichtbar gemacht werden: Dass Busnutzer sicher nach Hause kommen. Dass Busse auf Zuruf halten. Dass Tickets in Gmünd an Wochenenden nur einen Euro kosten. Oder dass Kinder kostenlos mitfahren.

Gleichzeitig startet „Gmünd für morgen“ eine Umfrage unter denjenigen, die Busse nutzen. Oder auch nicht nutzen. „Wir wollen die Bürger fragen, was wir besser machen können“, sagt Zanek. Schließlich bieten die Kampagnen-Macher an zwei Tagen - dem europaweit autofreien Tag, Donnerstag, 22. September, und am Sonntag, 16. Oktober, zum verkaufsoffenen Sonntag, kostenlose ÖPNV-Nutzung an.

Die Umfrage will zuallererst wissen, welche Verkehrsmittel die Bürger nutzen, auf welchen Strecken sie den ÖPNV nutzen und wie häufig sie diese Linien fahren, sagt Gmünds Mobilitätsbeauftragte Anja Tamm. Zum Mitmachen eingeladen sind nicht nur Bürger, die mit dem Bus fahren, sondern auch solche, die den Bus nicht nutzen. Von ihnen würden Zanek und Tamm gerne wissen, weshalb sie nicht mit dem Bus fahren. Wer mitmacht, kann ein Jahresabo für Gmünds ÖPNV gewinnen.

Bis 2030 wolle das Land die Zahl der ÖPNV-Nutzer verdoppeln, sagt Benedikt Gehlhaus vom Geschäftsbereich Nachhaltigkeit und Mobilität im Landratsamt. Hatte der Gmünder Stadtbereich vor Corona täglich 20 000 Nutzer, so seien 40 000 Nutzer das Ziel. Dies sei durchaus „ambitioniert“, sagt dazu Sven Winkelhock von Ostalb mobil. Ostalb mobil koordiniert den ÖPNV im Ostalbkreis und kooperiert dabei mit dem Landkreis und den Kommunen. Gmünd habe bereits ein sehr gutes Angebot. Dennoch müsse man im Kreis insgesamt mehr Nutzer bekommen, und zwar „regelmäßige Nutzer“, sagt Winkelhock.

Die Stadt packe mit den Aktionswochen ein „heikles Thema“ an, meint Dirk Masanetz, Betriebsleiter bei Stadtbus Gmünd. Die Trockenheit der vergangenen Wochen habe gezeigt, dass es Zeit sei, etwas zu tun. Stadtbus ist noch nicht ganz zu den Nutzerzahlen der Zeit vor Corona zurückgekehrt. Während der harten Lockdowns sei das Unternehmen teilweise mit leeren Bussen gefahren. Stadtbus hat etwa 60 Busse, zwei davon sind E-Busse. Busgrößen an den Bedarf anzupassen, also im Schulverkehr große Busse, ansonsten kleine Busse, dies scheitere zum einen an den Kosten, zum anderen an Kundenwünschen, sagt Masanetz und nennt Rollstuhlfahrer, Kinderwagen, Radmitnahme oder auch unerwartete Wandergruppen als Gründe. Weitere E-Busse seien ohne Fördermittel nicht denkbar, sagt er weiter. Hier hakt Gehlhaus ein. Die Decarbonisierung werde kommen, ist er sicher. Mit Förderung.

Gmünds Handel bringt sich über den GD-Chip in die ÖPNV-Kampagne ein. Diesen erhalten Kunden in HGV-Geschäften. Den Chip im Wert von einem Euro können sie in Bussen einsetzen, in Taxis, für den Fahrradkurier und in Parkhäusern. Seit etwa zwei Jahren werde der GD-Chip, seit er einen Euro wert ist, vermehrt ausgegeben, sagt die Geschäftsführerin der Handels- und Gewerbevereins HGV, Simone Klaus. Und auch in den Bussen gut angenommen.

Hier geht's zur Umfrage. 

Die Aktionswochen „Gmünd für morgen“

Die ÖPNV-Kampagne gehört zu den Aktionswochen „Gmünd für morgen“, die Gmünds Amt für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz und Bürgerbeteiligung aufgelegt hat. Die Aktionswochen starten an diesem Donnerstag, 8. September, um 18.30 Uhr in der VHS am Münsterplatz mit einem Vortrag zum Thema Nachhaltigkeit. Die Wochen dauern bis zum 27. Oktober.

Der QR-Code führt direkt zur Umfrage.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare