Mit Bildung Betrieben und Beschäftigten helfen

+
Technische Akademie
  • schließen

Michael Nanz gibt einen Überblick über die Angebote der Technischen Akademie.

Schwäbisch Gmünd. Seit über 30 Jahren bietet die Technische Akademie (TA) in Gmünd Fortbildungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer im gewerblich-technischen Bereich an. Und auch für die Lösung ganz aktueller Probleme wie die Konzentration der regionalen Wirtschaft auf die Automobilindustrie kann die von einem eingetragenen Verein getragene Einrichtung wichtige Unterstützung leisten. Das sagte TA-Geschäftsführer Michael Nanz am Mittwoch im Verwaltungsausschuss des Gemeinderats. Er gab einen Überblick über die Angebote der TA, zu der seit acht Jahren auch die Wissenswerkstatt Eule gehört. Dort werden pro Jahr (außer in Corona-Zeiten) knapp 8000 Schüler an Technik und Naturwissenschaft herangeführt.

Hohe Investitionen

Nach wie vor, so Nanz, bietet die Akademie ein ganz breites Spektrum der Fortbildung und Qualifizierung für Arbeitnehmer im gewerblich-technischen Bereich. Hohe Investitionen sorgten dafür, dass die Einrichtung auf dem neuesten Stand bleibt. Allein seit 2012 habe die TA fast zehn Millionen Euro Fördergelder nach Gmünd geholt.

Als weiteres Angebot hat sich das Thema Datenschutz und -sicherheit entwickelt. Zusammen mit der Hochschule _Aalen hat die TA zum Beispiel Möglichkeiten entwickelt, um die Sensibilität der Arbeitnehmer für Datensicherheit spielerisch zu stärken. Für viele kleinere Firmen, aber zum Beispiel auch für die Stadt Schwäbische Gmünd übe die Akademie auch die Aufgabe des Datenschutzbeauftragen aus.

Schreiben lehren

Immer wichtiger werde die Grundbildung, führte Michael Nanz aus. In den vergangenen Jahren habe die TA in über 100 Betrieben Kurse durchgeführt, um Mitarbeiter in grundlegenden Fähigkeiten wie Lesen und Schreiben zu fördern. Inzwischen sei die TA auch Fachstelle für Grundbildung und Alphabetisierung. Zunehmend gefragt seien außerdem Kurse zu Anti-Diskriminierung. Wolfgang Fischer

Die Technische Akademie hat auf Wunsch von OB Arnold den Weinberg am Zeiselberg übernommen. Der aus Stuttgart stammende Wengerter-Sohn Michael Nanz sagt zwar, dass es ein Nordhang ist und der Boden „saumäßig“ sei. Dennoch hat er den Ehrgeiz, 2024 den ersten Weißwein vom Zeiselberg zu kredenzen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare