Musik in Gmünder Kneipen: Ordnungsdienst meldet nur einen Verstoß

+
Foto: Jan-Philipp Strobel
  • schließen

Volles Haus und vernünftige Gäste bei „Musik in Gmünder Kneipen“? Organisatoren ziehen eine positive Bilanz.

Schwäbisch Gmünd. Tanzende Kneipengäste, Schulter an Schulter und ohne Maske bei der Veranstaltung „Musik in Gmünder Kneipen“ am vergangenen Freitag: Während Facebook- und Instagram-Nutzer von Bildern dieser Art berichten, ziehen Robert Frank von der Touristik und Marketing GmbH und Stadtsprecher Markus Herrmann eine positive Bilanz. „Musik in Gmünder Kneipen war gut besucht“, sagt Frank. Der kommunale Ordnungsdienst (KOD) habe den ganzen Abend über stichprobenartig kontrolliert und nur eine Beanstandung festgestellt. Ein Gastronom habe im Außenbereich die Daten seiner Gäste nicht erfasst. „Das hat er aber sofort geändert“, berichtet Markus Herrmann. Natürlich seien die Kontrollen Momentaufnahmen, ergänzt Robert Frank. „In den Kneipen, in denen ich unterwegs war, war es voll“, erklärt er. Es habe aber alles gut geklappt. Er nennt ein Beispiel: Wenn Gäste im 'Hinz und Kunz' von ihren Plätzen aufgestanden seien, haben sie eine Maske aufgesetzt. Offizielle Tanzflächen gab es nicht, ergänzt Herrmann. Wenn im Nachgang Anzeigen kämen, werde dem nachgegangen.

Die Stadtverwaltung ist dieses Jahr erstmals nicht als Veranstalter, sondern nur als Organisator aufgetreten. Die Verantwortung, ob alle Corona-Regeln eingehalten wurden, lag somit bei den Gastronomen. Manche hätten Sicherheitsleute für den Eingang eingestellt, andere eigenes Personal eingesetzt. Wieder andere hätten Bändchen an die Gäste verteilt. In manchen Kneipen galt die 2-G-Regel, in anderen die 3-G-Regel. Das sei für die Gastronomen ein finanzieller Aufwand gewesen, den sie in Kauf nehmen mussten, so Frank. 19 Kneipen wagten dies. Ursprünglich hatten 25 Kneipen ihre Teilnahme angekündigt, sechs meldeten sich wegen der Corona-Auflagen wieder ab. „Wir sind auf dem Weg zurück in die Normalität“, sagt Herrmann. Man müsse sich nach fast zwei Jahren, in denen Treffen nur mit wenigen Personen erlaubt gewesen seien, langsam wieder daran gewöhnen, dass Veranstaltungen mit vielen Leuten gestattet seien. Wenn die Kontrolle stimme, sei dies coronakonform. Marie Enßle

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare