Nanogate mit Eilauftrag

+
Von links: Kai Kuhnen, Managing Director Fa. LivaNova, Hubschrauberpilot und Karsten Stemmer, Senior Manager Operational Excellence Fa. LivaNova.

Nanogate heißt jetzt Techniplas – und hat vor Weihnachten im Eilverfahren Komponenten für Herz-Lungen-Maschinen beschichtet.

Schwäbisch Gmünd. Mit einer aufwendigen Sonderfertigungsaktion für System-Modul-Gehäuse im Bereich Medizintechnik hat die Techniplas Schwäbisch Gmünd GmbH (vormals Nanogate) kurz vor Weihnachten die Auslieferung von dringend benötigten Herz-Lungen-Maschinen für COVID-19-Patienten ermöglicht. Das teilt das Unternehmen mit.

Der Auftrag sei kurzfristig am 17. Dezember von der Firma LivaNova, einem global tätigen Medizintechnikunternehmen mit Konzernsitz in London, erteilt worden und habe die Mitarbeiter in Gmünd insbesondere vor eine logistische Herausforderung gestellt, die eine enge Abstimmung aller beteiligten Partnerunternehmen erfordert habe. „Wenn uns die derzeitige Corona-Krise etwas gelehrt hat, dann, dass jeder Tag zählt“, erklärt Geschäftsführer Dr. Uwe Dreyer.

Der Auftrag umfasste die Oberflächenbeschichtung von 60 Maschinenbauteilen mithilfe der Abschirmtechnik ELAMET. Dabei werden Kunststoffbauteile und Gerätegehäuse mit einer hauchdünnen und speziell zusammengesetzten Metallschicht überzogen. Durch dieses hochtechnologische Verfahren wird eine Barriere gegen hochfrequente elektromagnetische Störstrahlung, die von anderen Geräten ausgehen kann, gebildet. Auf diese Weise wird die Funktionsfähigkeit von lebensnotwendigen Geräten wie Herz-Lungen-Maschinen sichergestellt.

Nur durch eine eng getaktete Koordination aller Aktivitäten und den Einsatz von Hubschraubern, um die Transportzeiten zu verkürzen, konnte der Produktions- und Auslieferungszyklus von rund vier Wochen verkürzt werden, erklärt Geschäftsführer Dreyer. So seien die Bauteile am 20. Dezember vom vorgelagerten Spritzgussunternehmen per Hubschrauber zu einem Landeplatz nach Heubach geflogen und von dort zur umgehenden Weiterverarbeitung ins Werk nach Schwäbisch Gmünd gebracht worden. Bereits am darauffolgenden Tag wurden die Teile per Express zur Montage nach München gebracht, sodass die Herz-Lungen-Maschinen vor Weihnachten ausgeliefert werden können.

„Sowohl unsere Mitarbeiter als auch die beteiligten Unternehmen haben hoch motiviert auf die Fertigstellung vor Weihnachten hingearbeitet“, erklärt Dreyer. „Wir freuen uns sehr über das Vertrauen, das uns entgegengebracht wurde, und sind stolz darauf, dass wir statistisch gesehen durch die Fertigstellung der Kleinserie mit 20 Maschinen mindestens zehn Menschen das Leben retten konnten.“

Nanogate wurde in diesem Jahr übernommen – und firmiert fortan unter dem Namen des neuen Mutterkonzerns Techniplas, der weltweit 28 Standorte mit rund 4000 Mitarbeitenden betreibt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare