Neue Leitung und andere Veränderungen beim DRK

+
Im Juli 2019 war Steffen Alt (Mitte) vom Präsidenten des Gmünder DRK, Dr. Joachim Bläse (l.), und dessen Stellvertreter Klemens Stöckle begrüßt worden.
  • schließen

Der Gmünder Kreisverband plant Umstrukturierungen und sucht einen neuen Geschäftsführer.

Schwäbisch Gmünd. „Da innerhalb des Kreisverbandes strukturelle Veränderungen anstehen, ist dies der richtige Zeitpunkt für Steffen Alt, sich einer neuen Aufgabe zu stellen und die Geschäftsführung in andere Hände zu übergeben.“ Unter anderem mit diesem Satz hat der Präsident des DRK-Kreisverbands Schwäbisch Gmünd, Christian Baron, bekanntgegeben, dass der Geschäftsführer des Gmünder DRK, Steffen Alt im Sommer sein Amt abgeben wird.

„Wir krempeln nicht alles um“, konkretisiert Baron auf Nachfrage diese Veränderungen. Der Präsident sieht das eher als „laufende Anpassung an die Gegebenheiten“. So solle die Abteilungsstruktur überarbeitet werden. Allerdings beschreibt auch Steffen Alt seine Aufgaben während der vergangenen drei Jahre schon ähnlich: Das Ziel sei gewesen, den Kreisverband intern neu auszurichten und zu modernisieren wie zum Beispiel Abteilungen aufzubauen, Organigramme zu erstellen und Verantwortlichkeiten zu ordnen.

Außerdem nennt Christian Baron neue anstehende Aufgaben, zum Beispiel den Bau eines Gebäudes für die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des DRK sowie Wohnungen auf dem Gelände des Roten Kreuzes an der Weißensteiner Straße. Dafür habe der Kreisverband nun den Bauantrag eingereicht.

Steffen Alts Vertrag beim Gmünder DRK läuft bis 30. Juni. Bis ein Nachfolger gefunden ist, übernimmt Alts Vorgänger, der langjährige DRK-Kreisgeschäftsführer Bruno Bieser, die Geschäfte. Der sei, sagt Baron, auch nach seiner Zurruhesetzung dem Gmünder DRK stets verbunden gewesen - nicht nur ideell. Bieser habe den Kreisverband immer als Berater unterstützt, zum Beispiel für das große Bauprojekt in Straßdorf. Biesers Zeit als Interims-Geschäftsführer werde auch nicht erst im Sommer beginnen. Er übernehme bereits jetzt erste Aufgaben, sagt Christian Baron. Er geht davon aus, dass die Übergangszeit mindestens sechs Monate dauern wird.

Und was tut Steffen Alt? Vor seinem Start als DRK-Geschäftsführer im Juni 2019 war er Filialgeschäftsführer bei der Kreissparkasse, außerdem ehrenamtlich aktiv. Ob seine zukünftige Tätigkeit wieder im sozialen Bereich liegen werde, sei noch offen. Es gebe „noch nichts Spruchreifes“. Allerdings sagt er auf Anfrage über seine Zeit beim DRK auch: „Die Aufgabe hat mir gut gefallen“.

In Alts Amtszeit fielen mehrere Großaufgaben: Zum einen der Start des Seniorenzentrums in Straßdorf; zum anderen die Corona-Pandemie, wegen der das Rote Kreuz unter anderem ein Testzentrum auf dem Schießtalplatz eingerichtet hat, auf dem Marktplatz nach wie vor ein Testzelt betreibt und das Gmünder Impfzentrum mitbetreut. Wolfgang Fischer

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare