Politiker in starken Farben

+
Mit den Porträts der Abgeordneten in der Jugendkunstschule (v. l.): Ingrid Hofmann, Gerburg-Maria Müller, Martina Häusler, Ayla Cataltepe, Alisia Küstner, Angelika Maurer, Tim Bückner, Ina Siebach-Nasser.
  • schließen

Die Jugendkunstschule der Gmünder VHS überreichte drei Abgeordneten die Bilder, die eine junge Lindacherin für eine landesweite Aktion von ihnen gemalt hat.

Schwäbisch Gmünd

Die neue Gmünder Grünen-Abgeordnete Martina Häusler wirkt expressiv, ihr CDU-Kollege Tim Bückner mit rot-grünem Hintergrund wie in einer sommerlichen Atmosphäre. Diese Erscheinungsbilder hat die 17-jährige Alisia Küstner aus Lindach ihnen verliehen: Sie hatte den Auftrag, die beiden sowie ihre Kollegin, die Grünen-Abgeordnete Ayla Cataltepe aus dem Wahlkreis Göppingen, zu porträtieren. Am Donnerstag bekamen die drei Abgeordneten ihre Bilder, die zuvor im Landtagsgebäude in Stuttgart ausgestellt waren, in der Gmünder Jugendkunstschule überreicht.

40 Stunden pro Bild

Die Politiker ins Bild zu setzen, war eine intensive Arbeit für die 17-Jährige, die seit 2017 die Jugendkunstschule der Gmünder VHS besucht. Rund 40 Stunden habe sie benötigt - pro Bild. Die Porträtierten standen nicht so lange Modell. Im Wesentlichen habe sich Alisia an Wahlplakaten orientiert, erklärt ihre Dozentin Angelika Maurer. Allerdings habe sie gerade nicht die jeweiligen Parteifarben dominant verwendet. Diese Vorgabe machte der Landesverband der Kunstschulen, der die Jugendkunstschulen zu dieser Aktion aufrief. Alisia Küstner habe „fantastisches Handwerk abgeliefert“, urteilte die Dozentin über die drei Werke.

Zu der Mal-Arbeit kam für Alisia Küstner noch der Abistress. „Danach hab ich erstmal zwei Monate Pause gemacht“, sagt die junge Künstlerin. Sie hatte schon von frühester Kindheit an einen Hang zum Zeichnen und Malen. Und die drei Abgeordneten bescheinigten ihr am Donnerstag, gute Arbeit geliefert zu haben. Ayla Catalpete konnte die Arbeit nachvollziehen, wie sie sagte: Sie malt ebenfalls in der Freizeit. Auch Martina Häusler fühlte sich „sehr gut getroffen“. Diesen Eindruck habe sie auch von anderen hören bekommen, die ihr Bild in der Ausstellung im Landtag gehen hatten. „Kunst macht sichtbar“, zitierte sie den berühmten Maler Paul Klee, der damit habe ausdrücken wollen, dass Kunst mehr als das Sichtbare zeigt. „Mehr als zufrieden“ war auch Tim Bückner. Er hatte etwas Sorge, dass ein abstraktes Bild von ihm entsteht. Aber die Malerin habe ihn sehr gut getroffen, „die Leute erkennen mich“.

Die drei Abgeordneten bedankten sich nicht nur bei der Künstlerin, sondern mit einer Geldspende auch bei der Jugendkunstschule. Die Spenden fließen in den Partnerschaftstopf. Mit diesem Geld finanziert die Jugendkunstschule Kurse auch für Kinder und Jugendliche, die zwar Talent haben, denen aber die finanziellen Mittel für den Besuch solcher Kurse fehlen. Damit, so VHS-Leiterin Ingrid Hofmann, wolle die VHS Talente unabhängig von der Finanzsituation des Elternhauses fördern. Solche Talente könnten sich durchaus in der Zeichenschule der Jugendkunstschule entwickeln. Denn die ist sehr gefragt, sagt Fachbereichsleiterin Ina Siebbach-Nasser. Sie sei aufgrund guter Teilnehmerzahlen seit 2015 durchgehend zustande gekommen.

Alisia Küstner allerdings wird der Zeichenschule nicht mehr angehören. Sie sieht ihren weiteren beruflichen Lebensweg auch nicht in der Kunst. Vielmehr peilt die junge Frau über die Bundeswehr ein Studium der Humanmedizin an.

Bilder im Buch

Neben Blumen bekam Alisia Küstner am Donnerstag auch ein besonderes Geschenk: ein Exemplar des nur in kleiner Auflage erschienenen Buchs „Wie wir sie sehen“. In ihm sind die Porträts der Abgeordneten, die in dieser Aktion entstanden sind, abgedruckt , dazu die Gedanken der jeweiligen Politiker.

Danach hab' ich erstmal zwei Monate Pause gemacht.“

Alisia Küstner, über die Portraits
  • Großartige Tradition
  • Die Gmünder Jugendkunstschule war erstmals in die Aktion zur Darstellung der baden-württembergischen Landtagsabgeordnete eingebunden, die jeweils zum Beginn einer Wahlperiode stattfindet. . „Eine großartige Tradition“, meint die Leiterin der Gmünder VHS, Ingrid Hofmann, dazu. Die Aktion, in der unter dem Motto „Wie wir euch sehen“ alle Abgeordneten des Parlaments abgebildet wurden, wird vom Landesverband der Kunstschulen i ausgerichtet. Er hat den (Jugend)Kunstschulen auch die Abgeordneten zugewiesen, deren Portraits sie malen sollten. Der Verband organisierte zudem die Ausstellung der dabei entstandenen Werke im Foyer des Landtagsgebäudes.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare