Prediger erwirbt bedeutendes Gemälde

+
Museum im Prediger erwirbt bedeutendes Gemälde von Emanuel Leutze.

Das Gmünder Museum erweitert seinen Sammlungsbestand zu Emanuel Leutze.

Schwäbisch Gmünd. Das Museum im Prediger erweitert seinen Sammlungsbestand zu Emanuel Leutze (*1816 – †1868) um eine bedeutende malerische Arbeit: das Porträt des Friedrich W. Hütz aus dem Jahr 1863. Das Gemälde ist signiert und datiert mit „E. Leutze 1863“. Darüber hinaus besitzt es noch seinen originalen Goldstuckrahmen.

Erworben wurde das bedeutsame Gemälde im Rahmen der Versteigerung eines Düsseldorfer Auktionshauses am Samstag, 25. Juni, nach einem „aufregenden Bietergefecht“, teilt die Gmünder Stadtverwaltung mit. Das „vorzüglich gemalte Porträt“ zeigt den deutschen Geschäftsmann Friedrich Wilhelm Hütz, der in Südamerika zu Vermögen gekommen war, äußerst markant mit Zigarette, Reitgerte und Poncho, das Gesicht halb verschattet.

In gutem Zustand

Im Austausch und mit der Gmünder Leutze-Forscherin Heidrun Irre war sich das Gmünder Museum darin einig, dass die Erwerbung für die museale Sammlung wichtig wäre. Zum einen befindet sich das Gemälde in gutem Zustand, seine Provenienz ist gesichert und der ausgerufene Schätzpreis war mit 6000 bis 8000 Euro angemessen. Zum anderen war das Gemälde bereits 2016 im Museum im Prediger in der Gedächtnisausstellung zu Leutzes 200. Geburtstag zu sehen. Schon damals hätte es das Museum gerne erworben, der ausgelobte Preis in Höhe von 30 000 Euro war jedoch nicht realisierbar.

Preis von 10 000 Euro

In einem aufregenden Bietergefecht konnte das Werk nun zum Preis von 10 000 Euro zuzüglich Aufgeld gesichert werden. „Vor dem Hintergrund, dass nach der unlängst zum Rekordpreis von 45 Millionen Dollar erfolgten Versteigerung des Leutze-Bildes „Washington Crossing the Delaware“ die Preise für Gemälde des Malers steigen werden, vielleicht die letzte Gelegenheit, ein Werk Leutzes zu einem angemessenen Preis erwerben zu können“, sagt Museumsleiter Dr. Max Tillmann.

Weitere Informationen gibt‘s im Museum im Prediger, Johannisplatz 3, 73525 Schwäbisch Gmünd, Telefon (07171) 6034130, www.museum-galerie-fabrik.de.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare