Pure Freude beim 70er-Fest

+
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
  • schließen

Ein Festtag mit strahlendem Sonnenschein, schönem Gottesdienst und vielbeachtetem Umzug durch die Gmünder Innenstadt krönte das Jahrgangsfest der Altersgenossen von 1952. 

Das Gmünder 70er Fest

Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd.
Die 70er des Jahrgangs 1952 feiern in Gmünd. © Jan-Philipp Strobel

Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünd

Leuchtende Augen, strahlende Gesichter und so manche Freudenträne: Beim Festumzug am Samstagmittag erlebten 55 Mitglieder des Altersgenossenvereins 1952 ein glückliches Bad in der Menge. Anders lassen sich die zahlreichen Zuschauer nicht beschreiben, wegen denen der Umzug immer wieder stockte. Freunde und Familie fielen den Jubilaren um die Hälse, schenkten Blumen und knipsten Fotos.

Und das bei strahlendem Sonnenschein. „Wir wären auch mit Regenschirm und Gummistiefeln gelaufen“, erklärte Claudia Crummenauer. Mitjubilarin Barbara Fuchs nickte: „Wir hätten uns von keinem Wetter unterkriegen lassen.“ Am Donnerstag beim Festabend habe es geregnet, das sei nicht schlimm gewesen. „Bisher war alles wunderschön“, bekräftigte auch Susanne Geissler. Jetzt freuten sich die drei Damen noch auf den gemeinsamen Ausklang am Nachmittag. In die Fuggerei werde es gehen, verriet AGV-Vorsitzender Mario Capezzuto. Eine Blaufahrt gebe es jetzt nicht: „Wir fahren im September für vier Tage in die Toskana.“ Heiser klang der ehemalige Landtagsabgeordnete, anstrengend seien die Vorbereitungen gewesen. „Das legt sich jetzt, und ich genieße nur noch“, sagte er zufrieden. Einfach „wundervoll, wundervoll“ sei bisher alles gewesen. Das sahen auch Horst und Evelyn Riedl so: „Wir freuen uns jetzt noch auf den Aloisle“, meinte das Ehepaar strahlend. Auf den Gesang vor der Johanniskirche wartete auch Norbert Barthle gespannt. „Mit so vielen Menschen ist das einfach ein ganz toller Moment“, erinnerte sich der frühere Bundestagsabgeordnete. Das 40er-Fest, das sei am reizvollsten gewesen, ergänzte Karl-Heinz Herkommer. „Aber die Feste sind einfach immer gut.“

Um der alten Freunde willen

Elisabeth Schenker wusste noch, dass der Verein vor 30 Jahren mit mehr als 80 Personen durch die Innenstadt zog. „Manche machen nur das erste Fest mit.“ Sie und ihr Zwillingsbruder Bernd Schneider sind jedes Mal dabei, Schneider mit zwei roten Kussmündern auf den Wangen. „Das ist eine Familientradition“, erklärte seine Schwester, seit 1968 werden die Männer zum Umzug mit Lippenstift geküsst. Elisabeth Schenker war extra aus Lübeck angereist: „Ich würde das nicht verpassen wollen, das Wiedersehen und die schöne Gemeinschaft.“ Eine noch längere Anreise hatte Joachim Hirsch. Er kam aus dem amerikanischen Florida. „Um der Tradition und der alten Freunde willen“, sagte er. Und vielleicht laufe man ja zum letzten Mal mit, sagte Cordula Reichert. Die Vorsitzende des Gmünder Weltladens zog einen Wagen mit Fotos ihrer drei Kinder und acht Enkelkinder hinter sich her. Ein Geschenk ihres Mannes Hermann, der sie stolz ansah und meinte: „Im 70. Jahr spiegelt sich das Leben wider.“

Wenn sich dieses Leben nicht nur um das eigene Glück drehe, sondern ein höheres Ziel habe, könne man daraus Freude schöpfen, hatte Dekan Robert Kloker im Gottesdienst am Vormittag gesagt. Er wünsche den Jubilaren, dass sie weiterhin Freude finden, am besten durch kleine Anlässe im Alltag. „Dafür wünsche ich Ihnen ein offenes Herz.“ Auch der Glaube könne eine Quelle der Freude sein.

Pure Freude verströmten die Waldstetter Lachabatscher am Ende des Festzugs. Die Schrägtöner heizten zum dritten Mal bei einem AGV-Fest ein. Die Stadtkapelle marschierte am Anfang. Um 12 Uhr erreichten die ersten Jubilare den Marktplatz, viele mit dem Arm voll Blumen wie Stadtrat Christof Preiß. Kurz darauf erschallte der „Alois“.

Wo war übrigens Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold, der den Jubilaren normalerweise persönlich am Rathaus gratuliert? „Er ist heute beim Begräbnis des Herzogs von Württemberg, wir wussten Bescheid“, erzählte Capezzuto. Allerdings sei Arnold am Donnerstag nach dem Gottesdienst vor der Augustinuskirche gestanden und habe jedem Jubilar und jeder Jubilarin eine Rose überreicht.

Tanzen und Feiern beim Festabend

Schon am Donnerstag feierten die Altersgenossen ihren Festabend in der Villa Hirzel. Nach dem Gottesdienst mit Dekanin Ursula Richter habe man gut gegessen, erzählt Vorsitzender Mario Capezzuto. „Dann haben Bauchtänzerinnen uns orientalische und ungarische Tänze gezeigt.“ Nach seiner Festrede habe er den Festausschuss geehrt. „Und dann wurde getanzt zu den Klängen aus unserer Jugend“. Man habe es sich „sehr, sehr gut gehen lassen“, beschrieb er die Stimmung. Auch Karl-Heinz Herkommer nickt: „Der Festabend war einfach hervorragend.“ Um Mitternacht wurde der“ Aloisle“ gesungen und um 1.30 Uhr ging der letzte zufrieden nach Hause. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare