Sägbock-Abbruch rückt näher

+
Der Teilabbruch des Sägbocks rückt näher und geht mit Verkehrsbehinderungen einher.
  • schließen

Der Fußgängerüberweg bei der Remsstraße wird in Kürze in Teilen abgebrochen. Verkehrsbehinderungen von 18 bis 7 Uhr.

Schwäbisch Gmünd

Der Abbruch des Rotrinnenwegs, auch bekannt als Sägbock, rückt näher. Der Fußgängerüberweg, der 1973 gebaut wurde und seit dem Fußgängerinnen und Fußgänger über die Remsstraße und die dortigen Bahngleise bringt, wird von Dienstag, 24. August, auf Mittwoch, 25. August, sowie von Mittwoch, 25. August, auf Donnerstag, 26. August, zum Teil abgebrochen.

Die Arbeiten seien jeweils von 18 bis 7 Uhr. In diesem Zeitraum ist die Remsstraße vollgesperrt. Auch der Bahnverkehr wird ruhen müssen, erklärt der Leiter des städtischen Tiefbauamts, Jürgen Musch.

Die Stadtverwaltung sah in Sachen Sägbock Handlungsbedarf, nachdem durch eine Untersichung aus dem Jahr 2019 Zweifel an dessen Stabilität aufkamen. Diese offenbarte, dass in zwei der drei Teilen des Stegs Spannstähle liegen, die zu einer Art Korrosion neigen. "Ein sofortiges Versagen ist jederzeit ohne Ankündigung möglich", sagt Musch. Die Nutzung sei durch laufende Kontrollen möglich.

Im Anschluss an den Abriss soll mit dem Bau eines Treppenturms im hinteren Bereich des Geländes des Modeparks Röther begonnen werden. Der Turm soll noch in diesem Jahr stehen. Dann können Fußgänger, die von der Lindenfirststraße über den verbleibenden Teil des Sägbocks gehen, durch diesen Turm absteigen, über die Rotrinnenbrücke auf die Remsstraße gelangen und diese dann am nahen Überweg beim Pfitzer-Kreisel überqueren - oder umgekehrt.

Die Arbeiten am Sägbock unabhängig von denen an der Unterführung in der Aalener und Lindacher Straße.

Ein sofortiges Versagen ist jederzeit ohne Ankündigung möglich"

Jürgen Musch, Leiter des städtischen Tiefbauamts

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare