Schmidt kritisiert OB und Landrat

+
Stefan Schmidt bei der OB-Kandidatenvorstellung in Aalen.
  • schließen

Veranstalter hätten keinerlei Abstand gehalten. Richard Arnold und Dr. Joachim Bläse bedauern den Fehler.

Schwäbisch Gmünd. Der Bundestagskandidat der Partei Die Basis, Stefan Schmidt, kritisiert das Verhalten von Oberbürgermeister Richard Arnold, Landrat Dr. Joachim Bläse und drei Europa-Abgeordneten beim Europatag am vergangenen Samstag. Sie hätten bei der Begrüßung auf dem Johannisplatz „keinerlei Abstand zueinander“ eingehalten und sich „mit Handschlag und Schulterklopfen“ begrüßt, sagt Schmidt. Es sei „völlig unverständlich, warum ausgerechnet der Landrat und der Oberbürgermeister sich nicht an ihre eigene Empfehlung gehalten haben“, sagt Schmidt. Entweder „wir haben eine Pandemie und alle müssen sich an die Regeln halten“, oder „es gibt gar kein Pandemie“, sagt Schmidt.

Es sei korrekt, dass „wir als Veranstalter auf die Corona-Regeln hingewiesen haben“, sagt dazu die Sprecherin des Landratsamtes, Susanne Dietterle. Bei den verschiedenen Programmpunkten sei auch auf die Einhaltung geachtet worden. Dass dies bei der persönlichen Begrüßung teils außer acht gelassen worden sei, sei tatsächlich so gewesen, räume der Landrat ein, sagt Dietterle. Bläse, der vollständig geimpft ist, bedauere diesen Fehler. Wenn es bei der Begegnung zu einer Annäherung gekommen sei, sei dies ein Fehler gewesen, sagt auch Stadtsprecher Markus Herrmann. Da wolle man nicht drumrum reden, auch wenn alle vollständig geimpft seien. mil

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare