Schon 80 Pfeifenpaten für neue Orgel

  • Weitere
    schließen
+
Freuen sich über jede Orgelpatenschaft (v.l.): Pfarrer Reiner Kaupp, Bezirkskantor Thomas Brückmann, Gemeindebüromitarbeiterin Jutta Münnich und Dekanin Ursula Richter.

Die Evangelische Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd erhält viel Unterstützung für ihr "Großprojekt" in der Augustinuskirche.

Schwäbisch Gmünd

Der Folder steht gut sichtbar im Eingangsbereich der Augustinuskirche. Darauf sind die geplanten Orgelpfeifen und Register der zukünftigen Eule-Orgel zu sehen. "Eine große Fülle mit unterschiedlichsten Klangfarben, auf die man sich freuen darf," sagt Dekanin Ursula Richter. "Im Advent 2022 – wenn alles klappt – werden wir die neue Augustinusorgel einweihen."

Um das ambitionierte Projekt der evangelischen Kirche zu unterstützen, können Förderer eine Orgelpfeifenpatenschaft übernehmen, was viele auch bereits getan haben. "Es macht Freude, die vielen Patenurkunden und die Danke-Briefe an unsere Spender zu unterschreiben", so die Dekanin. Mittlerweile seien es 360 Orgelspender sowie 80 Pfeifen-Paten, die insgesamt für 346 Pfeifen die Patenschaft übernommen haben, weiß Gemeindebürosekretärin Jutta Münnich. "Die Spendenhöhe geht von 10 Euro bis 50 000 Euro," ergänzt der Referent der Dekanin, Pfarrer Reiner Kaupp.

Über die Evangelische Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd hinaus sind unter den Orgelspender auch nicht wenige katholische Gemeindeglieder, andere kommen aus Waldstetten, Mögglingen, Bartholomä, Durlangen, Schorndorf, Eislingen, Mutlangen, Heidenheim, Bopfingen, Abtsgmünd, Heubach, Stuttgart und Aalen. Teilweise sogar aus München und Hamburg.

"Man wundert sich wirklich", sagt Dekanin Richter dankbar. Und weiter: "Ich bin glücklich, dass dieses Großprojekt innerhalb von knapp drei Jahren so gedeihen konnte." Anfangs habe es viel Skepsis gegeben – zum Glück sei diese Phase aber längst überstanden. Zahlreiche Spenden haben den Kirchengemeinderat ermutigt und immer zuversichtlicher werden lassen, resümiert Dekanin Richter. "Eine Großspende von 50 000 Euro hat dem Ganzen vor einem Jahr nochmal einen richtigen Schub gegeben."

Der langjährige Vorsitzende der ehemaligen Augustinus-Kirchengemeinde und jetziger ehrenamtlicher Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Wolfgang Schmidt, erinnert sich an Jahre zuvor: "Immer wieder hatten wir uns damit befasst, wie wir denn eine neue Orgel finanziell stemmen können." Fast gleichzeitig mit der gelungenen Fusion der fünf ehemaligen Kirchengemeinden zu einer Evangelischen Kirchengemeinde Schwäbisch Gmünd habe das Projekt "Neue Orgel für Augustinus" schließlich Fahrt aufgenommen. "Das Orgelteam ist guter Hoffnung, dass die restliche Summe auch noch zusammenkommen wird – insgesamt 720 000 Euro."

Die neue Orgel für die Augustinuskirche entsteht in der renommierten Bautzener Firma "Eule" und knüpft im Klang an die süddeutsche Orgelromantik an. Bezirkskantor Thomas Brückmann, der einmal die neue Orgel spielen wird, informiert: "Bereits 346 Pfeifen-Patenschaften wurden bereits mit der Orgelpatenschaftsaktion vergeben, die mitten in der Corona-Zeit angelaufen ist." Und Brückmann ergänzt: "Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist: Für jede Spendensumme sind noch Patenschaften zu bekommen."

Eine Tabelle mit den vergebenen Pfeifen findet sich am Eingang der Augustinuskirche sowie auf der Internetseite der Kirchengemeinde. www.evangelische-kirche-gmuend.de.

Weitere Infos gibt's beim Gemeindebüro der evangelischen Kirchengemeinde, Telefon (07171) 64441.

Spendenkonto: Stichtwort: "Die neue Augustinusorgel", KSK Ostalb IBAN: DE06 6145 0050 0440 0010 92 BIC: OASPDE6AXXX

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL